| 02:34 Uhr

Franziska Steinhauer geht bei Lesung in Guben auf Spurensuche

Franziska Steinhauer in Guben.
Franziska Steinhauer in Guben. FOTO: Ute Richter/utr1
Guben. Mit einem Puppentheater, einer Bibliotheksrallye, einem Bücherflohmarkt und einer Fotoausstellung hat sich am Montag die Gubener Bibliothek dem Tag der Bibliotheken gewidmet. Am Abend las Franziska Steinhauer aus ihrem 10. utr1

Krimi "Todessehnsucht".

Bereits zum dritten Mal war die erfolgreiche Cottbuser Krimiautorin in Guben - kurz nach ihrem Besuch der Frankfurter Buchmesse, wo sie die Veröffentlichung ihrer nächsten beiden Krimis klargemacht hat. Die Geschichten dafür hat sie bereits im Kopf, verriet sie am Montagabend.

Doch dieses Mal ging es erst einmal um den aktuellen Fall. Vor der Talsperre Spremberg treibt die Leiche eines Cottbuser Künstlers, der laut Obduktion nach einer Vergiftung ertrunken war. Die Mordkommission Cottbus findet heraus, dass der Exzentriker mehr Feinde als Freunde hatte - mit den unterschiedlichsten Motiven. Für die meisten sind die Geschichten auch so spannend, da man die Orte des Geschehens kennt. Doch die Autorin verriet am Montagabend nicht zu viel zum weiteren Verlauf. Nur so viel, dass dem Team um Ermittler Nachtigall alles abverlangt wird. Anschließend ging sie mit den Besuchern noch auf Spurensuche. Auf Tellern waren unterschiedliche Spuren unter UV-Licht zu sehen. Sie erklärte die dann sichtbaren Unterschiede zwischen den verschiedenen Flüssigkeiten.

Die nächste Veranstaltung im Gubener Leseherbst findet am 3. November um 19 Uhr statt. Dann gilt es, "Europa in vollen Zügen" im Multimedia-Vortrag mit Mady Host zu erleben.

Zum Thema:
Die Gubener Stadtbibliothek mit rund 45 000 Medien hatte im Jahr 2015 rund 31 000 Besucher. 2300 eingetragene Nutzer lasen, sahen und hörten 68 000 Bücher, DVDs, CDs und elektronische Medien. Etwa 200 Veranstaltungen wurden von und in der Bibliothek Guben 2015 durchgeführt.