| 14:49 Uhr

Wahlen
Freier Eintritt für Ehrenamtliche in Guben?

Guben. Die vier Bürgermeisterkandidaten haben unterschiedliche Idee, um das soziale Leben in der Stadt zu stärken.

In der letzten Fragerunde vor den Wahlen wollte die RUNDSCHAU von den Bürgermeisterkandidaten wissen: Wie kann das soziale Leben in der Stadt gestärkt werden?

Fred 
Mahro
(CDU)
Fred Mahro (CDU) FOTO: stadt

Fred Mahro (CDU) vertraut in diesem Bereich auf die in Guben tätigen Vereine, Verbände und Institutionen. „Die Förderung und damit der Erhalt der sozialen Strukturen ist dabei die vielleicht wichtigste Voraussetzung“, so der amtierende Bürgermeister. Allerdings müssten die Ergebnisse der gesellschaftlichen Veränderung auch hier Maßstab und Handlungsmaxime für die konzeptionelle Gestaltung sein. Und er hat eine Gedanken: „Was hindert uns eigentlich daran, den aktiv tätigen Ehrenamtlichen einen freien Eintritt in unser Museum, der Schwimmhalle oder der Bibliothek zu gewähren?“

Harald Knoll
(parteilos, 
nominiert FDP)
Harald Knoll (parteilos, nominiert FDP) FOTO: Foto Profi Foto Kliche

Harald Knoll (parteilos) will sich dafür einsetzten, dass die ehrenamtlichen und sozialen Initiativen in der Eurostadt wie im Haus der Familie konzentriert werden als Anlaufstelle für Ideen, Nachbarschaftshilfe, kulturelle Projekte und Treffpunkt für Jung und Alt. „Darüber hinaus möchte ich die verschiedenen Interessen stärker in die Stadtpolitik und in das Verwaltungshandeln einbeziehen“, erklärt der Kandidat. „Wir müssen sicherstellen, dass wir jeden erreichen und er uns erreicht.“ Hierzu will Knoll die Internetpräsenz der Stadt überarbeiten.

Daniel 
Münschke
(AfD)
Daniel Münschke (AfD) FOTO: Silke Halpick / LR

„Sich in einem Verein oder der Feuerwehr zu engagieren, in der heutigen schnelllebigen Zeit, ist das Rückgrat unserer Stadt“, findet Daniel Münschke (AfD). Der direkte Austausch mit dem Ehrenamtlichen sei für ihn dabei genauso wichtig, wie die Wertschätzung. Er will sich dafür einsetzen, dass alle Beteiligten eine aktive Unterstützung erfahren. „Guben sollte alles daran setzen, seine ehrenamtlichen Angebote zu wahren“, so Münschke. „Damit dies in Zukunft besser gelingt, ist ein ehrlicher Umgang mit allen Vertretern notwendig.“ Für Peter Stephan (parteilos) sind die Vereine die Basis des Lebens in Guben.  „Sie prägen das Leben in dieser Stadt“, findet der Kandidat. „Sie müssen gestärkt werden.“ Meistens würden die Vereine auch ehrenamtlich geleitet und diese Ehrenamtlicher müssten von der Stadt unterstützt werden. „Die Verwaltung muss mit ihnen zusammenarbeiten, denn sie kennen die Sorgen und Hoffnungen der Bürger.“ Das komplette Video unter: www.lr-online.de/video.

Peter Stephan
(parteilos, 
nominiert Die Linke)
Peter Stephan (parteilos, nominiert Die Linke) FOTO: Silke Halpick / LR