Ein Urteil sei bisher nicht gefallen. Der einstige Praxisinhaber hatte am 20. Oktober des Jahres 2008 auf seine Zulassung verzichtet und der KV mitgeteilt, dass er die Praxis ans MVZ verkaufe und dessen Angestellter werde. Der KV-Zulassungsausschuss, so Herre, genehmigte das mit Wirkung vom 1. Januar des Jahres 2009. Doch die KV stellte fest, dass der Gynäkologe nicht im MVZ in Forst, sondern für einige Zeit in seiner bisherigen Praxis in Guben weiter gearbeitet hatte. Das war weder beantragt noch genehmigt und somit gesetzwidrig. Den MVZ-Antrag auf Eröffnung einer Zweigpraxis in Guben hatte die KV abgelehnt, weil drei gynäkologischen Praxen für Guben ausreichend seien (die RUNDSCHAU berichtete).