ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 20:14 Uhr

Guben
Fördermittel für Haus der Familie in Guben

Hamzo hat viel Spaß beim Spiel "Hau' die Erbse". Norman Neubauer vom Haus der Familie hilft ihm dabei.
Hamzo hat viel Spaß beim Spiel "Hau' die Erbse". Norman Neubauer vom Haus der Familie hilft ihm dabei. FOTO: LR / Silke Halpick
Guben. Mehrgenerationenhaus feiert deutsch-polnisches Familienfest und bekommt 30 000 Euro für Multifunktionsfeld.

Gleich mit einem Paukenschlag startet das Familienfest im Gubener Haus der Familie: Geschäftsführerin Kerstin Leutert-Glasche kündigt an, dass der zweite Bauabschnitt im Außenbereich jetzt realisiert werden kann. Möglich ist das durch Fördergelder in Höhe von insgesamt 30 000 Euro, die das Land Brandenburg zur Verfügung stellt.

Spätestens im Herbst 2018 soll das Multifunktionsfeld in Betrieb gehen, sagt Gerd Glasche vom Vorstand auf RUNDSCHAU-Nachfrage. Mit den Fördermitteln, die zu gleichen Teilen vom Ministerpräsidenten Dietmar Woidke (SPD) sowie aus dem Bildungs- und dem Familienministerium stammen, will der Verein zunächst die „Basis“ in Form einer Tartanbahn schaffen, die nach und nach erweitert werden kann. Auf Netze und Körbe muss beispielsweise zunächst noch verzichtet werden, erklärt Glasche.

Die Gubener Stadtverordneten hatten den Fördermittelantrag des Vereins im März 2016 abgelehnt. Begründet wurde dies damit, dass die Anlage nicht öffentlich zugänglich sei. Ursprünglich waren für den zweiten Bauabschnitt insgesamt 170 000 Euro eingeplant. Auf dem Multifunktionsfeld soll auch der Sportunterricht im Rahmen des Schulverweigerer-Projektes stattfinden. „Wir mussten erheblich abspecken“, stellt Glasche klar.

Nach der Eröffnung des deutsch-polnischen Familienfestes gibt es ein buntes Musikprogramm sowie viele Bastel- und Spielstände für die Kinder. Norman Neubauer hilft beispielsweise dem kleinen Hamzo bei „Hau’ die Erbse“. Die Hülsenfrucht rutscht durch eine Röhre und muss am Ende mit einem Hammer getroffen werden. „Das ist ein tolles Reflexspiel“, so Neubauer.

Bratwurst vom Grill verkauft Ruth Zakrzewski, die viele Gubener vom Seniorenkabarett „Die Herbstzeitlosen“ kennen und die als Pflegebegleiterin eine der vielen Ehrenamtler im Haus der Familie ist. Vor allem auf die Zuckerwatte freut sich der zehnjährige Luca, der gleich im Wohnblock nebenan wohnt. Er ist „ganz oft hier“, weil es „so schöne Spielsachen gibt“, wie er erzählt.

Das Haus der Familie ist ein vom Bundesministerium gefördertes Mehrgenerationenhaus.

(sha)