Doch wenn im Herbst die Blätter fallen, kann die bunte Pracht nicht liegen bleiben.
Zu sehr würden die Grünflächen auf dem Spielplatz, rund um die Kulturscheune, auf dem Friedhof oder am Dorfteich darunter leiden. Außerdem würden Gehwege und Straßen mit glitschigem Laub eine Gefahrenquelle sein.
In einem dreistündigen Einsatz verfrachteten deshalb die Krayner das Laub auf einen nahegelegenen Acker als Düngung oder nutzten die Blätter zum Abdecken von Mieten.
Über die große Beteiligung der Krayner wunderte und freute sich gleichermaßen Ortsbürgermeister Jürgen Bursch. Immerhin kam etwa jeder dritte Krayner zum Laubharken.