ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Experten beraten in Gubin über Einflüsse von Kohlekraftwerken

Gubin. Mit dem Einfluss, den Tagebaue und Kohlekraftwerke auf die Gesundheit der Menschen haben, hat sich am Freitag eine Konferenz in Gubin beschäftigt. An der Veranstaltung im Kulturhaus nahmen Experten und Zuhörer aus Polen und Deutschland teil. T. Engelhardt

Zu den Referenten gehörte Wolfgang Schäfer. Der Diplomingenieur ist Mitglied im Netzwerk Bergbaugeschädigter und vom Tagebau Hambach unweit von Köln betroffen. Er führte aus, dass nicht erst die Verarbeitung der Kohle in Kraftwerken, sondern auch schon deren Förderung für gesundheitliche Beeinträchtigungen beispielsweise durch Feinstaub sorge. Die Aussage, wonach Energie aus Kohle am billigsten sei, sei nicht haltbar, da durch Kohleverstromung enorme zusätzliche Kosten im Gesundheitssektor entstünden.

Welche gesundheitlichen Folgen Kohlekraftwerke nach sich ziehen, zeigte Julia Huscher auf. Ihre Organisation Health & Environment Alliance (Heal) hatte zu diesem Thema vor Kurzem einem Studie veröffentlicht.

Zu den Zuhörern gehörten auch die Atterwascher Landtagsabgeordnete Monika Schulz-Höpfner (CDU) sowie Vertreter des Vereins Pro Guben. Dessen Mitglieder hatten anlässlich der Konferenz eine kleine Ausstellung zum Thema zusammengestellt.