| 02:35 Uhr

Erst Kuhstall, dann Gerätehaus

Mit einem Wettkampf feiert die Krayner Wehr ihr 90-jähriges Bestehen am Samstag ab 14 Uhr.
Mit einem Wettkampf feiert die Krayner Wehr ihr 90-jähriges Bestehen am Samstag ab 14 Uhr. FOTO: ZVG
Krayne. Als die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr im Schenkendöberner Ortsteil Krayne vor 20 Jahren in einen ehemaligen Kuh- und Schafstall zog und daraus ihr Gerätehaus machte, hatte sie bereits 70 Jahre auf dem Buckel. Im Oktober 1927 fiel der Startschuss für die Ortsfeuerwehr, die Ausstattung bestand gerade einmal aus Eimern und sogenannten Feuerpatschen, besenartige Werkzeuge, mit denen Flächenbrände ausgeschlagen werden können. Daniel Schauff

Miterlebt hat das der heutige Ortswehrführer Andreas Kunschke nicht, wird die Geschichte am Samstagnachmittag aber sicher gern erzählen. Dann erwarten die Krayner möglichst viele Interessierte zur "Geburtstagsfeier" der Ortswehr - 90 Jahre kümmern sich die Mitglieder nicht nur um die Sicherheit in und um Schenkendöbern und vor allem in Krayne, sondern auch ums kulturelle Geschehen im teichreichen Dörfchen zwischen Lübbinchen und Grano.

So auch zur 90-Jahr-Feier. Ab 14 Uhr, kündigt Kunschke an, lädt die Feuerwehr zunächst zu einem Wettkampf ein. Willkommen seien alle, die Spaß am Feuerwehrsport hätten, so der Wehrführer. Weiter geht es um 19 Uhr mit einer Disco und Tanz. Auch für die kulinarische Versorgung sei gesorgt, so Kunschke.

Möglich, dass es in den Abendstunden noch mehr Geschichten rund um die Krayner Feuerwehr geben wird - etwa die erste Handdruckspritze in den Anfangsjahren, als das Gerätehaus noch dort stand, wo sich heute die Buswendeschleife befindet. Immer effizienter und mechanisierter konnte die Krayner Feuerwehr in den Folgejahren Brände bekämpfen - ein Tragkraftspritzenanhänger mit Tragkraftspritze etwa machte die Arbeit der Kameraden wirkungsvoller. Es folgte der Umzug ins kleine Gerätehaus am Standort des jetzigen Hubertushofes 1, sagt Kunschke.

1968 kam die Tragkraftspritze T8 hinzu, die heute noch im Bestand der Krayner Feuerwehr ist und eingesetzt wird, wie der Ortswehrführer weiter berichtet. Das erste Tanklöschfahrzeug kam gleichzeitig mit dem Umzug ins heutige Gerätehaus - dem Ex-Schafstall. Der Um- und Ausbau, berichtet Kunschke, sei nicht nur mit Unterstützung der Kameraden, sondern auch mit helfenden Händen der Krayner vollbracht worden.

In den 90 Jahren sei die Einsatzbereitschaft der freiwilligen Feuerwehr immer gut gewesen - und das trotz immer größer werdender Ausrückgebiete und des demografischen Wandels, der vielen freiwilligen Feuerwehren vor allem im ländlichen Raum bei der Kameradengewinnung zu schaffen macht. Zwei Jugendmannschaften sind es dennoch, die die Krayner Wehr zu Wettkämpfen schicken könne.

Bereits jetzt - zehn Jahre vor dem ganz großen Jubiläum - bereiten sich die Kameraden auf die 100-Jahr-Feier vor. Am Wochenende läuft sich die Krayner Wehr dann schon einmal warm.