ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:04 Uhr

Ernsthaft über das Angebot nachdenken

In der Leserdiskussion um die mögliche Ansiedlung des Plastinationsunternehmens von Dr. Gunther von Hagens in Guben melden sich heute mehre Leser zu Wort.

Hans-Joachim Grünitz aus Guben meint:
Guben hat ein Angebot erhalten, über das es sich lohnt, ernsthaft nachzudenken, ohne es sofort vernichtend abzulehnen. Mit dem Tod umzugehen ist sicher eine zwiespältige Angelegenheit, jedoch gehört der Tod zum Leben, und das Leben ermöglicht uns unser Körper. Da kann es nur gut sein, etwas über diesen Körper zu erfahren und zwar mehr, als es allgemeinschulische Erkenntnisse ermöglichen. Außerordentlich anschaulich werden in von Hagens „Körperwelten“ Erkenntnisse und Einsichten vermittelt. Wer einmal eine Raucherlunge als Plastinat gesehen hat, wird mehr beeindruckt sein, als von so mancher schwarzen Aufschrift auf Zigarettenschachteln. Aber das sollte nur ein Beispiel sein, denn die Ausstellung bietet weitaus mehr.
Nicht zuletzt würde eine Ansiedlung der Präparationsstätten mit einer ständigen Ausstellung für Guben einen nicht zu unterschätzenden wirtschaftlichen Vorteil bringen. Die „Körperwelten“ sind ständig sehr gut besucht und das weltweit. Eine ständige Ausstellung brächte Geld in die Kassen von Handwerkern, Hotels, Gaststätten, Händlern.
Auch würde sich eine sicher große Studentenschaft nach Guben begeben. Bei allem bisher geleisteten und geachteten Bestreben, Guben zur „Perle an der Neiße“ werden zu lassen, muss doch bedacht werden, dass diese Perle ohne Arbeitsplätze glanzlos bleibt. Und bei einer sachlichen Herangehensweise würde die erreichte „Berühmtheit“ für unsere Stadt eine positive sein.