| 16:46 Uhr

Feriencamp
Weg vom Computer und raus in die Natur

Beim Bau der Jurte packen alle Jugendlichen mit an.
Beim Bau der Jurte packen alle Jugendlichen mit an. FOTO: Michèle-Cathrin Zeidelr / Michèle-Cathrin Zeidler
Guben. Erlebnispädagoge baut mit Jugendlichen Jurte.

Für zehn Jugendliche ging es in der vergangenen Woche mit dem Familienzentrum Grießen und dem Haus der Familie Guben raus in die Natur.  „Viele Jugendliche hängen heute zu viel am Handy und vor dem Computer. Daher hatten wir uns für die Erlebnispädagogik entschieden“, erklärt Norman Neubauer vom Haus der Familie Guben. Die Jugendlichen mussten lernen, im Team zu arbeiten. „Wir haben eine Jurte aufgebaut und die Mädchen haben eine Fahne entworfen und bemalt“, gibt Norman Neubauer Einblick in den Ablauf des mehrtägigen Camps. Bei der Erlebnispädagogik stehe die Kommunikation innerhalb der Gruppe im Fokus: „Die Jugendlichen mussten ernsthaft zusammenarbeiten.“ Die Jugendlichen im Alter von 13 bis 16 Jahren lernten von Erlebnispädagogen Sebastian Lydike den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen, wie Säge und Axt und er erklärte ihnen Knotentechniken. „Schnell stellten die Jugendlichen allerdings fest, dass das wichtige Werkzeug ihre Hand ist“, so Norman Neubauer. Gemeinsam haben die Campteilnehmer schließlich einen Hochstand gebaut. „Dabei hatten die Jugendlichen viel Spaß und der Bau war eine intensive Phase innerhalb der Gruppe“, erklärt Erlebnispädagoge Sebastian Lydike.  Für den Hochstand wurden keine Nägel benutzt. „Das Material haben wir im Wald gesammelt und die Konstruktion wurde durch Knoten zusammengehalten“, erklärt Norman Neubauer. Das Erlebniscamp sei besonders bei den Jungs super angekommen. Einige der Jugendlichen wollen später zur Bundeswehr, daher seien sie in der freien Natur aufgeblüht. „Die Mädchen mussten wir teilweise mehr motivieren. Einigen war es zu kalt, aber das Wetter hat uns mit dem Schnee auch überrascht“, so Norman Neubauer.

(Zeidler)