| 02:37 Uhr

Karl Gander
Erinnerung an Gubener Heimatforscher

Karl Gander
Karl Gander FOTO: Sammlung Gunia/ggg
Guben. Das Geld für eine Gedenktafel für Karl Gander ist zusammen. Rund 1000 Euro wurden gespendet, wie Andreas Peter, Verleger und Initiator der Spendenaktion, gegenüber der RUNDSCHAU informiert. Silke Halpick

Die Tafel soll nun an dem Haus in der Crossener Straße 7 angebracht werden, in dem Gander einst lebte.

Das Wohnhaus steht im heute polnischen Teil der Stadt, weshalb Absprachen mit den dortigen Behörden getroffen sowie die Genehmigung des Immobilien-Eigentümers eingeholt werden müssen, erklärt Peter. Der Verleger ist aber optimistisch, dass die Gedenktafel noch in diesem Jahr angebracht werden kann.

Karl Gander gehört zu den wichtigsten Historikern in der Gubener Region. Sein Hauptwerk ist das 1925 erschienene Buch "Die Geschichte der Stadt Guben". Er veröffentlichte aber auch Niederlausitzer Volkssagen sowie 1914 einen Reiseführer über "Guben - die Perle der Lausitz". "Seine Angaben sind sehr verlässlich", sagt Andreas Peter. Sie werden von vielen Forschern genutzt, weil die ehemaligen Bestände des Stadtarchives und der Bibliothek in der geteilten Stadt nicht mehr vorhanden sind.

Karl Gander wurde 1855 als Sohn eines Kleinbauern in Coschen geboren, besuchte das Lehrerseminar in Neuzelle und unterrichte von 1876 bis 1914 als Lehrer in Guben. Gander war auch Vorsitzender der Gesellschaft für Niederlausitzer Geschichte und Landeskunde. Er verließ Guben, als die Frontlinie im Zweiten Weltkrieg immer näher an die Neißestadt rückte, und verstarb 1945 in Passau.

Gubener Autoren mehr ins Bewusstsein rücken - das will auch Verleger Andreas Peter. Dazu zählen neben Karl Gander auch Klaus Herrmann, Elsa Schuder, Bertha Vogel, Alexander Tschirch. Seit August 2016 ist Peters Stadtwächterstübchen in der Frankfurter Straße die zweite Etappe der "Märkischen Dichterstraße". Den Anfang hatte der Erwin-Strittmatter-Verein in Bohsdorf gemacht. 30 Stationen in ganz Brandenburg soll nach und nach dazukommen. Vorbild ist die Schwäbische Dichterstraße, die als touristische Ferienstraße von Bad Mergentheim nach Meersburg in Baden-Württemberg führt.