(dbo) Dass eine Rassegeflügelschau stattfindet, ist angesichs des Wetters der vergangenen Jahre keine Selbstverständlichkeit. „Hitze und Trockenheit haben nicht nur Mensch und Tier zugesetzt, auch das heimische Futter musste eher gesucht als geerntet werden“, betonte Martin Schulze in seinem Grußwort als Schirmherr der Kreisrassegeflügelschau.

Zwei Tage lang krähte und gurrte es in der früheren Sporthalle der alten Dorfschule. 17 Aussteller aus der Region präsentierten 120 Tiere. Dazu kamen Kaninchen des örtlichen Rassekaninchenzuchtverein „D 229“. Ausstellungsleiter Robert Geike hob hervor, dass sich Züchter für den Artenschutz einsetzen. Man distanziere sich von den Machenschaften des illegalen Vogelhandels mit Wildfängen, so Geike.

Besuch erhielten die Züchter schon vor Ausstellungsbeginn aus dem evangelischen Kindergarten und dem Hort der Welzower Grundschule. Die Kinder bekamen auch Informationsmaterial, ein kleines Geschenk und eine Feder zur Erinnerung.

In diesem Jahr erhielt Robert Geike aus Spremberg den Landesverbandsehrenpreis auf seine Taube Mittelhäuser schwarz. Der Kreisverbandsehrenpreis ging an Dietmar Schenker aus Calau. Er züchtet Eis­tauben glattfüssig gehämmert. Das beste Tier der Schau, so entschieden die beiden Preisrichter Sascha Leuschner aus Guteborn und Maik Helmbold aus Spremberg, kommt von Birgit Nitsche. Die Spremberger Züchterin, die sich auf Hühner Brakel gold spezialisiert hat, durfte sich über die Bundesmadaille des Rassegeflügelzuchtvereins freuen. Ihre ein Jahr alte Henne brachte ihr die höchste Auszeichnung bei den Rassegeflügelzüchtern ein. Das Durchschnittsalter der Mitglieder bewegte sich in den letzten Jahren allerdings weit jenseits der 60 Jahre. „Wir können Nachwuchs dringend gebrauchen“, sagt der stellvertretende Vereinschef Rüdiger Geike. Ein Jugendlicher habe schon den Weg gefunden. „Es wäre schön, wenn der Verein noch mehr junge interessierte Mitglieder bekäme“, so Geike. Im kommenden Jahr wird die 109 Rassegeflügelschau am 3 und 4. Oktober stattfinden.