ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:03 Uhr

Entscheidungshilfe in puncto Berufswahl

Guben.. Die Stadtverwaltung Guben war am Sonnabend Veranstalter der 3. Ausbildungsbörse in der Aula der Europaschule „Marie und Pierre Curie“. Das Angebot, sich über Zugangsvoraussetzungen zu informieren, wurde allerdings nur verhalten genutzt. (fw)



Klare Vorstellungen
Insgesamt hatten elf Unternehmen und Einrichtungen Informationsstände aufgebaut, unter ihnen die Sparkasse, das Wilkestift, Trevira und die Stadtverwaltung. Ihre Zielgruppe waren nicht nur Schüler, die demnächst eine Ausbildung absolvieren wollen, sondern auch jüngere Jahrgänge. Dies ist der Tatsache geschuldet, dass oft klare Vorstellungen bestehen, was die jungen Leute werden wollen, dies aber nicht immer mit dem, was sie letztlich können, übereinstimmt. Damit noch genügend Zeit bleibt, Anforderungen und Zugangsvoraussetzungen zu erfüllen, plädierten die Ausbildungsbetriebe für eine frühzeitige Beratung und Information.

Kompetenter Partner
Patrik Naschke zum Beispiel informierte sich am Stand der Bundeswehr über eine Ausbildung in handwerklicher Richtung. Mit Wehrdienstberater Rainer Görlitz fand er einen kompetenten Gesprächspartner. So erfuhr der 15-jährige Realschüler, der seine Schwester Mandy (18) zur Ausbildungsbörse mitgenommen hatte, dass mit einer Ausbildung bei der Bundeswehr eine Verpflichtung für acht Dienstjahre verbunden ist und die Fachoberschulreife vorausgesetzt wird.
Auch die Cottbuser Handwerkskammer informierte umfassend über berufliche Chancen in der Region.