| 02:33 Uhr

Emotionen beim Jubiläum

Die Trachtenkapelle aus Scheuring ist mit den Jänschwalder Blasmusikanten befreundet. Schon sieben Mal waren sie beim Blasmusikfest in Jänschwalde dabei, auch am Sonntag.
Die Trachtenkapelle aus Scheuring ist mit den Jänschwalder Blasmusikanten befreundet. Schon sieben Mal waren sie beim Blasmusikfest in Jänschwalde dabei, auch am Sonntag. FOTO: Hirche/jul1
Jänschwalde. Am vergangenen Sonntag verwandelte sich Jänschwalde wieder in das Blasmusik-Mekka der Lausitz: Neun Kapellen aus vier Ländern spielten mehr als zehn Stunden Blasmusik und wurden von Hunderten Fans frenetisch gefeiert. Auf den Bänken und im Festzelt in der Jänschwalder Dorfaue bleib kein einziger Platz leer. Marion Hirche / jul1

Die Anhänger pilgerten aus Brandenburg, Berlin und Sachsen hierher, sogar Holländer waren da. Der Verein "Wir für Jänschwalde" hatte mit Unterstützung von vielen Freiwilligen ein tolles Jubiläumsfest vorbereitet. Zum 10. Mal waren sie die Gastgeber für den besonderen musikalischen Tag in der wendisch-deutschen Gemeinde, den im Sommer 2000 die Jänschwalder Blasmusikanten ins Leben gerufen hatten.

Der Jänschwalder Bürgermeister Helmut Badke sorgte bei seiner Begrüßung der Ehrengäste, darunter Landtags- und Bundestagsabgeordnete, Partner aus Polen und der Spree-Neiße-Landrat, für einen sehr emotionalen Moment: "Wir sollten uns bewusst sein, dass es gut ist, dass wir hier mit Blick auf die Ereignisse in der letzten Woche in Spanien ein friedliches Fest feiern können." Er bedankte sich bei allen Helfern. Ein weiterer emotionaler Höhepunkt war die Anwesenheit von Manfred Gliemann. Der heute in Dresden wohnende 78-Jährige hat viele, die beim Blasmusikfest auftraten, einst für diese Musik begeistert. Heute sind seine einstigen Schützlinge Mitglieder bei den Peitzer Stadtmusikanten, bei den Jänschwalder Blasmusikanten, beim Turnower Spielmannszug. "Ich bin in die Schulen gegangen, wurde dort mit offenen Armen empfangen und da habe ich meine Schüler gefunden. Wie man heute sieht: Man hat ja keinen Schaden angerichtet", sagte der Lehrer vieler Mitwirkender in der Jänschwalder Dorfaue. Dazu gehört auch Dirk Markus. Der musikalische Leiter der Jänschwalder war am Sonntag sichtlich zu Tränen gerührt: Zum 7. Mal war die Trachtenkapelle aus Scheuring mit dabei. Die Gruppe unter Leitung von Elfi Eiserle boten nicht nur musikalische Peitschenknaller, sondern mit Siegfried Schüßler präsentierten sie auch einen Schotten mit echtem Dudelsack. Der spielte "Highland Cathedral". Die unter die Haut gehende Dudelsackmelodie von Ulrich Roever und Michael Korb war sogar als schottische Nationalhymne vorgeschlagen. Für Dirk Markus war es eine besondere Überraschung, dass er diesen Titel aus dem Repertoire der Bayern hier in Jänschwalde zu hören bekam. Für die 43-köpfige Gruppe aus Kunersdorf war es ein toller Tag: "Natürlich hat uns unsere Fastnachtskapelle, die Jänschwalder, wieder am besten gefallen, aber auch alle anderen waren super", schwärmten Helga Jentsch und Helga Zubiks. Heiko Schäfer hatte passend zum Tag die Lederhosen angezogen. So war das Fest auch ein Trachtentreffen: Hier tanzten die wendischen mit den bayrischen Trachtenträgerinnen, freuten sich über die Begegnung von Musikern aus Polen, Tschechien, Österreich und Deutschland.