Vielen Gubenern ist der Roman „Die guten Jahre“ von Klaus Herrmann bekannt. Nun steht die Stadt an der Neiße erneut im Mittelpunkt eines umfänglichen Prosawerkes unter dem Titel „Spuren im märkischen Sand“ . Auf 496 Seiten setzt Hartmut Schatte, Mitglied des Verbandes deutscher Schriftsteller (Landesverband Brandenburg) und Autor von mehr als 100 heimatgeschichtlichen und belletristischen Veröffentlichungen, seiner Heimatstadt ein weiteres literarisches Denkmal.
Schatte ist in der Lausitz vor allem als Autor satirischer Geschichten, Aphorismen und des „Gubener Heimatkalenders“ , „Gubener Heimatbriefs“ und „Cottbuser Heimatkalenders“ bekannt. Nicht zu vergessen seine Dorfchroniken von Groß Drewitz und Krayne sowie das Lebensbild der Annelotte Wolf, wofür er mit der Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Schenkendöbern geehrt wurde.
Hauptschauplatz der Romanhandlung ist die Stadt Guben zwischen 1930 und 1970. Der beträchtliche Umfang des Werkes sollte niemanden schrecken. Der in Guben beliebte „Kieselstein“ -Autor Gerd Müller formulierte bei der Manuskriptdurchsicht in seiner typisch mundartlichen Redeweise: „Des liest sich runta wie nischte!“ Und weiter hielt er fest: „Schatte schaut mit einer freundlich-ironischen Art auf unser Leben zurück, dessen DDR-Zeit längst verflossen, aber längst nicht vergessen ist. Ältere, die Guben durchmessen haben, werden beim Lesen immer wieder dieses bestätigende ,Jawoll-so-wars-Erlebnis' haben und denken: Den und den kenn wa doch. Jüngere schauen vielleicht in das Guben, wie es vor ihnen, trotz aller Beschränkung, lebte und munter war.“
Schade, dass der „Kieselsteiner“ das feine Endprodukt nicht mehr in den Händen halten kann. Es hätte ihn in seinem wohlwollenden Urteil ganz sicher noch bestärkt. Der Leser darf also gespannt sein. Das entstandene Produkt ist bestens geeignet, den Stolz und die Heimatliebe der Bürger zu ihrer Stadt Guben zu fördern und zu festigen. Und so konstatiert der Autor in seiner Einladung zur Präsentation des Buches denn auch treffend: „Guben war - Guben ist - Guben wird sein!“
Das Buch mit festem Einband und einem Titelbild von Klaus Janck erscheint im Regia-Verlag Cottbus zum Preis von 20 Euro unter der ISBN 3-937899-13-8. Die feierliche Vorstellung des Buches findet am Samstag, 12. November, um 19 Uhr im Hotel Waldow statt.