| 02:36 Uhr

Ein bisschen wie Woodstock

Paula Licht und Los Testamentos kommen am 26. August bereits zum zweiten Mal an den Deulowitzer See.
Paula Licht und Los Testamentos kommen am 26. August bereits zum zweiten Mal an den Deulowitzer See. FOTO: ZVG
Atterwasch/Guben. Ende August startet rund um Guben ein echter Open-Air Konzertsommer. Die angekündigten Musiker sind wahrlich keine Unbekannten. Daniel Schauff

Irgendetwas hatte Claudia Müller und Steffen Krautz im vergangenen Jahr auf die Idee gebracht, ein Konzert am Strand auf die Beine stellen zu wollen. So richtig sicher, das gibt Krautz zu, seien sich die beiden bis zum Nachmittag kurz vor dem Konzertstart nicht gewesen, ob überhaupt jemand Interesse haben würde. Am Ende standen die Gäste gleich reihenweise am Getränkewagen an, um zur Musik von "Paula Licht und Los Testamentos" ein Bier zu zischen.

Bier gibt es am 26. August am Deulowitzer See wieder, übrigens auch Paula Licht und Band. Dazu kommt Sarah Lesch , Liedermacherin aus Leipzig und gleich mehrfach ausgezeichnet unter anderem mit dem Troubadour Chansonpreis und dem Udo-Lindenberg-Hermann-Hesse-Panikpreis. Die Campingplatzbetreiber Claudia Müller und Steffen Krautz kündigen an, dass sie das Angebot rund um das Konzert in diesem Jahr erweitern würden - darunter mit den Betreibern des Granoer Weinbergs und Bäcker Dreißig.

Nicht den See, sondern das Fußballtor im Blick haben drei Wochen später diejenigen, die auf dem Lokplatz in der Gasstraße zwei Rock-Bands live erleben. Auch für Alexander Reinig und Thomas Alisch, die beiden Organisatoren, ist ein großes Open-Air-Konzert in Guben noch Neuland. Am 16. September holen die beiden dann gleich die Ost-Rock-Größen "Karat" auf den Sportplatz. Außerdem konnten Reinig und Alisch Six zu einem Zwischenstopp in Guben auf ihrer Abschiedstournee bewegen. Früher, sagen die beiden, hätten sie selbst auf dem Lokplatz Fußball gespielt. Es gehe auch ein bisschen darum, der Stadt, aus der beide stammen, etwas zurückzugeben. Dirk Fischer, Vereinschef beim ESV Lok, war von der Idee begeistert, sagt er. Es sind zwar noch ein paar Wochen, bis die beiden Rockbands in Guben aufschlagen, trotzdem laufen bei Alisch, Reinig und Fischer schon die Vorarbeiten. Wo die Bühne stehen wird, wo der Einlass sein wird und vor allem wo die Gäste ihre Autos parken können, sei gerade in Abstimmung, auch mit der Stadtverwaltung, sagt Alexander Reinig. Die unterstütze die beiden Konzertveranstalter bis jetzt einwandfrei, sagt Alisch.

Dass der Lokplatz ein geeigneter Fest- und Konzertplatz ist, konnte Dirk Fischer schon mehrfach testen - die Walpurgisnacht auf dem Lokgelände zählt jährlich zu den Veranstaltungshöhepunkten in der Neißestadt. Vor zwei Jahren stand Alexander Knappe bei der Riesenparty auf der Bühne.

Logistisch am intelligentesten sei es, ein zweites Konzert gleich im Anschluss an den Auftritt von Karat und Six anzuschließen, sagt Thomas Alisch - die Bühne müsse nicht zuerst wieder abtransportiert werden und die Gerätschaften, die die beiden Veranstalter für große Konzerte bräuchten, könnten in Guben bleiben. Am 23. September werden die dann von "Gestört aber geil" und "Elektrosalat" genutzt, die mit elektronischer Musik ein ein neues Publikum ansprechen sollen, wie Reinig sagt. Seit Montag gibt es Karten für den zweiten Konzertabend in Guben, die Vorverkauf für Karat und Six, sagt Thomas Alisch, laufe gut. Großes Risiko bei allen drei Konzerten unter freiem Himmel bleibt das Wetter. Alisch: "Ach, immer positiv denken."

Zum Thema:
Vorverkaufsstellen für die Konzerte auf dem Lokplatz sind der Power Getränkemarkt in Guben, die Sportlerklause auf dem Lokplatz, die Fischer-Autohäuser in Guben, Forst und Cottbus sowie die LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse in Cottbus, Straße der Jugend 113. Für Six und Karat (Einlass: 18 Uhr) werden 25 Euro im Vorverkauf fällig, für Elektrosalat und Gestört aber Geil (Einlass: 19 Uhr) 15 Euro. Karten gibt es auch über den LR-Ticketservice "Lautix" im Internet ( www.lautix.de ) oder bei Ringfoto Hentzschels. Das Konzert am Deulowitzer See beginnt um 19 Uhr, der Eintritt ist frei.