ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:02 Uhr

Drewitzer Flugplatz soll im Frühjahr Besitzer wechseln

Die Firma Erie-Drewitz International (EDI) will noch im Frühjahr den Flugplatz in Drewitz übernehmen. Dies kündigte EDI-Geschäftsführer Dan Adamus am gestrigen Abend vor Journalisten an. Der Vertragsentwurf zur Übernahme soll in der kommenden Woche mit den bisherigen Gesellschaftern besprochen werden, sagte Spree-Neiße-Landrat Dieter Friese. Von Klaus Wieschemeyer

Auch der Kommunalaufsicht des Landes werde das nun von einem Anwalt überarbeitete Papier vorgelegt, da es sich bei dem Verkaufsgegenstand um kommunales Eigentum handle, so Friese weiter. Der Landkreis ist Hauptgesellschafter des derzeitigen Flugplatzbetreibers. EDI plant den Ausbau des Platzes zu einem Frachtdrehkreuz sowie eine transatlantische Luftbrücke zwischen den Flugplätzen in Erie (US-Bundesstaat Pennsylvania) und der Lausitz. Eigentlich sollte die Übernahme schon am 1. Januar 2005 erfolgen. Der Termin war verschoben worden. Friese hatte eine Bürgerinitiative, die das Projekt kritisch sieht, für die Verschiebung verantwortlich gemacht.
EDI-Chef Adamus relativierte dies. Man habe keine Angst vor der Initiative und werde mit ihr sprechen, sagte der Amerikaner. „Wir glauben an die freie Meinungsäußerung und hören ihnen zu“ , betonte Adamus und versprach Informationen zu dem Projekt.

US-Besuch knüpfte Kontakte
In den vergangenen beiden Tagen war eine zwölfköpfige Delegation aus Erie mit Landrat Rick Schenker in Cottbus und Spree-Neiße zu Gast. Die Gruppe aus Unternehmern, Politikern, Wirtschaftsförderern und Vertretern von Hochschulen reist heute wieder ab. Ziel des Besuches sei eine Vertiefung der kulturellen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Beziehungen beider Regionen gewesen, sagte Rick Schenker. Eine zentrale Bedeutung habe dabei die Luftbrücken-Idee, betonte er. „Dieses Projekt hat ein gewaltiges Potenzial für beide Seiten“ , sagte er gestern auf dem Drewitzer Flugplatz. Arthur J. Whelan, mitgereister Vertreter eines Logistikunternehmens aus Erie, lobte den ehemaligen Militärflugplatz als „ideal“ .

Gastvorlesungen in Erie
Bereits am Mittwochabend hatten die amerikanischen Gäste zum Empfang ins Cottbuser Hotel Radisson SAS geladen. Im Saal „Spreewald“ stellte Schenker ausgewählten Repräsentanten aus der Lausitz seine Heimatregion vor. Der Präsident des Unternehmerverbandes Brandenburg (UVB), Eberhard Walter, verwies bei der Veranstaltung auf bereits bestehende Kontakte: So gebe ein Professor der Cottbuser BTU Gastvorlesungen an einer der vier Hochschulen in Erie County.