| 02:36 Uhr

Drei offene Führungsposten im Gubener Rathaus

Stefan Müller (Mitte) ist nicht mehr Fachbereichsleiter im Gubener Rathaus.
Stefan Müller (Mitte) ist nicht mehr Fachbereichsleiter im Gubener Rathaus. FOTO: S. Halpick
Guben. Nach dem Ausscheiden von Stefan Müller als Leiter des Fachbereichs Schulen, Jugend, Sport, Soziales im Gubener Rathaus hat der amtierende Bürgermeister Fred Mahro vorerst die Leitung übernommen. Darüber informierte Mahro im Rahmen der Sitzung des Hauptausschusses am Montag. Silke Halpick

Müllers Vertreterin sei erkrankt, voraussichtlich ab Ende Oktober aber wieder im Dienst.

Bereits seit Anfang des Monats ist Müller nicht mehr Fachbereichsleiter. Schon bei der Besetzung wurde ein befristetes Arbeitsverhältnis abgeschlossen, wie Mahro informiert. Seinen Angaben zufolge waren die Stadtverordneten mehrheitlich der Auffassung, diese Stelle wieder öffentlich auszuschreiben.

Ob sie mit der Arbeit des Fachbereichsleiter unzufrieden waren, ist hingegen völlig unklar. Müller leitete den Fachbereich vier Jahre lang, nachdem seine langjährige Vorgängerin Hannelore Menzel 2012 in Ruhestand ging. Seine Amtszeit war geprägt von zahlreichen Herausforderungen. So kündigte beispielsweise das Haus der Familie (HdF) für viele überraschend die Trägerschaft für die Kita Waldhaus. Die Kündigung des Betreibervertrages für den Hort der Corona-Schröter-Schule durch die Stadt Guben wurde hingegen vom Landgericht Cottbus für rechtsunwirksam erklärt. Trotz des millionenschweren Ausbaus der Horte musste die Friedensschule lange um die Betriebserlaubnis fürs neue Schuljahr bangen.

Fest steht aber auch, dass diese Fachbereichsleiterstelle offenbar nicht einfach nachzubesetzen ist. Aktuell ist sie bereits zum zweiten Mal ausgeschrieben. Gesucht werden im Gubener Rathaus auch wiederholt ein Leiter für die Kommunale Rechnungsprüfung sowie ein Leiter für das Rechtsamt. Der bisherige Rechnungsprüfer hatte die Verwaltung bereits Ende Februar 2016 verlassen. Die Juristin der Stadtverwaltung ist bereits seit vielen Monaten dienstunfähig.

Fred Mahro ist allerdings optimistisch, den Stadtverordneten diesmal geeignete Nachfolger für die Führungsposten präsentieren zu können. "Wir haben eine gute Personalauswahl", sagt er. Die Tests und Gespräche beginnen in der nächsten Woche.