ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:24 Uhr

Drei neue Babybäumchen stehen am „Musikspielhaus“

Am Stand von Pro Guben zum 3. Gubener Apfeltag konnten Interessenten an einer Kostprobenumfrage und an einem Quiz zum Thema Apfel teilnehmen.
Am Stand von Pro Guben zum 3. Gubener Apfeltag konnten Interessenten an einer Kostprobenumfrage und an einem Quiz zum Thema Apfel teilnehmen. FOTO: FOTO-Werner
Zum 3. Apfeltag haben die Stadt Guben, Pro Guben und die Pomologische Gesellschaft Guben Einwohner und Gäste auf das Gelände der Kita „Musikspielhaus“ eingeladen. Rund um das Thema Apfel und Gubener Traditionen war alles zu erfahren. Zum beliebtesten Apfel wurde der „Croncel“ gewählt. Der Apfeltag klang mit einem etwa zehnminütigen Feuerwerk aus. Von Ute Richter

Zur Eröffnung des Festes wies Pfarrer Matthias Bernd als Präsident der Pomologischen Gesellschaft Guben darauf hin, dass es wichtig sei, durch Traditionen die Vergangenheit in die Gegenwart zu retten.
Zahlreiche Stände mit vielfältigen Angeboten zum Thema Apfel hatten die Organisatoren aufgebaut. Eine Apfelausstellung, Apfel- und Birnensortenbestimmung, gebackene Apfelringe, eigens gezogene Apfelbäume zum Verkauf, Apfelverkostung sowie Lagerfeuer zogen Anwohner, aber auch Auswärtige an. Mitarbeiter der Stadtverwaltung Guben machten sich an einer mobilen Saftpresse zu schaffen. Diese hatten sie nach eigenen Angaben, wie auch schon im vergangenen Jahr, von der Naturparkverwaltung Gut Schradenhof bei Plessa organisiert. Der frisch gepresste Apfelsaft wurde kostenfrei an die Besucher zum Probieren abgegeben.
Nicht fehlen durfte natürlich die neu gewählte Apfelkönigin Veronita Rauchfuß, die ihren ersten offiziellen Auftritt in ihrem neuen Kleid bestritt. Ganz toll bis super schick fänden die Leute ihre neue Robe, in der sich Veronita Rauchfuß offensichtlich sehr wohl fühlte. „Es ist schön meine Amtszeit gleich mit einem Fest, wo es vorrangig um Äpfel geht, zu beginnen“ , sagte die Majestät. Das gebe ihr Kraft für kommende Aufgaben. Baumschulmeister Detlef Schulze konnte sich vor Anfragen in Sachen Gehölzschnitt und Veredeln von Bäumen kaum retten. Gerade Letztgenanntes stieß auf reges Interesse. Pilzberater René Schumacher aus Fürstenwalde machte auf Gefahren beim Pilze sammeln aufmerksam und beriet zu genießbare und giftige Pilzsorten.

Beliebteste Apfelsorte gewählt
Rupperst Mäusezirkus unterhielt mit seinen Mäusen und einer Zaubershow die kleinen Festbesucher, während die Eltern beispielsweise am Apfelquiz teilnahmen. 21 Sorten lagen am Stand von Pro Guben zum Probieren bereit, wobei die Besucher ihre beliebteste Sorte bestimmen konnten. Der „Croncel“ stellte sich dabei als am schmackhaftesten heraus und wurde am Ende zum Publikumsliebling gewählt. Die Besucher, die diesen Apfel auf ihrem Tippzettel benannt haben, können sich bei Pro Guben in der Gasstraße 8 wegen eines möglichen Gewinns melden.

Weitergabe von Traditionen
Uwe Schulz, Projektverantwortlicher der Stadtverwaltung, sagt: „Wir wollen mit dieser Veranstaltung Lücken füllen, die andere Großveranstaltungen auslassen.“ Wichtig sei dabei die Wissensvermittlung und die Weitergabe von Traditionen. Die Leute müssten wieder vernünftig umgehen mit Apfel- und Obstanbau generell, so Schulz. Die 86-jährige Irma Kerber, die gleich nebenan wohnt, meint, " es sei toll, was so auf die Beine gestellt wird." Sie sei viel unterwegs in ihrem Wohnumfeld, fügt sie an. Drei Apfelbäumchen wurden symbolisch für viele andere neu angekommene Gubener Babys auf dem Gelände der Kita „Musikspielhaus“ gepflanzt. Diese Aktion war in diesem Jahr eine Neuerung, denn seit einiger Zeit erhalten Neugeborene keinen Apfelbaum mehr, sondern einen gravierten Stein vor der Stadtverwaltung.