ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:35 Uhr

Döbern-Land und Burg sind Euroregion-Mitglieder

Cottbus/Guben. Seit Freitag ist die Euroregion um zwei Mitglieder größer: Die Ämter Döbern-Land und Burg/Spreewald sind jetzt Teil des Vereins, der sich auf deutscher Seite um die Zusammenarbeit zwischen Polen und Deutschen kümmert. Damit sind es knapp 30 Mitglieder, die die deutsche Euroregion nun bilden. red/dsf

Geografisch erstreckt sie sich auf der einheimischen Seite über die Stadt Cottbus und den Landkreis Spree-Neiße. Die polnische Hälfte der Euroregion umfasst die südliche Wojewodschaft Lubuskie.

Nicht nur das Wachstum bei der Mitgliederzahl ist ein positives Zeichen, das die Euroregion sendet. Die Zusammenarbeit mit den Partnern sei noch nie so eng gewesen, wie sie sich derzeit darstelle, sagte der Vorsitzende der Euroregion und Landrat des Landkreises Spree-Neiße, Harald Altekrüger (CDU).

Die Euroregion kümmert sich derzeit um vier Tätigkeitsfelder - den Kleinprojektefonds, mit dem Partnerprojekte zwischen Polen und Deutschen durch EU-Fördermittel unterstützt werden, die Partnerarbeit zwischen Polen und Deutschen, das neue Dialog-Verwaltungsprojekt, mit dem Verwaltungen in Deutschland und Polen näher zusammenrücken sollen, sowie den schulischen Austausch des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes. Mitglieder der Euroregion sind vor allem Städte, Gemeinden, Ämter und der Landkreis, ebenso Firmen und Kammern.