ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:41 Uhr

Die Linke unterstützt Kampf um Erhalt der Kinderstation in Guben

Kerstin Nedoma. Foto: pr
Kerstin Nedoma. Foto: pr FOTO: pr
Guben. Die Fraktion Die Linke der Gubener Stadtverordnetenversammlung findet es „erschreckend, mit welcher emotionalen Kälte der Referatsleiter für Krankenhäuser beim Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie, Dr. Volker Offermann, mitteilt, dass die Landesregierung den Landeskrankenhausplan beschlossen hat und damit das Aus der Kinderstation im Naemi-Wilke-Stift besiegelt wird“. pm

Das schreibt die Fraktionsvorsitzende Kerstin Nedoma in einer Pressemitteilung.

Weiter heißt es: „Als Begründung müssen der Bevölkerungsrückgang und wirtschaftliche Vorstellungen erneut herhalten. Das wissen wir hier vor Ort wohl am besten. Mit unseren kommunalen Möglichkeiten versuchen wir gemeinsam, Guben zu einer lebenswerten Stadt zu entwickeln. Dabei ist es schwer hinnehmbar, dass auf Grund der Wirtschaftkrise unser Chemiestandort schrumpfen wird und Arbeitsplätze verloren gehen. Bei der Schließung beziehungsweise Streichung von Krankenhausbetten ist die Situation aber eine andere. Hier sind es ausschließlich politische Entscheidungen, die die Verschlechterung der Lebenssituation in unserer Stadt zur Folge haben. Es ist für die Landesregierung offenbar nicht von Bedeutung, dass die Auslastung der Gubener Krankenhauskapazitäten gewährleistet ist. Hier zeigt sich die große Ignoranz der Landesregierung gegenüber den Belangen der Menschen.“

Die Fraktion Die Linke unterstützt die Unterschriftenaktion der Eltern, die für den Erhalt der Kinderstation im Wilkestift kämpfen. Kerstin Nedoma hofft, dass sich auch viele andere Einwohner daran beteiligen. pm