ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:28 Uhr

Investition
Die Gabelstapler rollen bereits

Mit einer symbolischen Bandurchtrennung wurde die 6000 Quadratmeter große neue Logistikhalle am Montag eröffnet. Polens größter Chemiekonzern Grupa Azoty hat 7,5 Millionen Euro im Gubener Industriegebiet Süd investiert.
Mit einer symbolischen Bandurchtrennung wurde die 6000 Quadratmeter große neue Logistikhalle am Montag eröffnet. Polens größter Chemiekonzern Grupa Azoty hat 7,5 Millionen Euro im Gubener Industriegebiet Süd investiert. FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
Guben . Das neue Logistikzentrum der ATT Polymers GmbH wurde am Montag feierlich eröffnet Von Michèle-Cathrin Zeidler

Auf einer Fläche von 6000 Quadratmetern wird zukünftig das in Guben produzierte Kunststoffgranulat Polyamid 6 verpackt, gelagert und versandt. Dafür investierte Polens größter Chemiekonzern Grupa Azoty in seine deutsche Tochter, die ATT Polymers GmbH, insgesamt 7,5 Millionen Euro. Nach zwei Jahren Bauzeit wurde das neue Logistikzentrum nun am Montagnachmittag feierlich eröffnet.

„Die Konjunktur brummt und der Bedarf an Kunststoff hat sich erhöht. Dem trägt die Gruppe mit dieser Investition Rechnung“, erklärt Gabriele Kell, Geschäftsführerin der ATT Polymers GmbH. „Mit der neuen Halle verfügen wir für die Logistik über doppelt so viele Flächen.“ Die geschaffene Logistik will das Unternehmen aber auch externen Dritten anbieten und sich damit ein weiteres Standbein schaffen. „Dafür haben wir bereits die ersten Aufträge erhalten“, verrät Gabriele Kell. „Das zeigt, wie hoch der Bedarf in der Region ist.“

Im Oktober 2016 hatte ATT Polymers grünes Licht für die neue Halle vom Aufsichtsrat bekommen. „Kurz darauf rücken die ersten Bagger an“, blick Betriebsleiter Robert Bednaret zurück. Bereits im Sommer 2017 wurde Richtfest gefeiert und vor wenigen Tagen erfolgte die Freigabe zur Nutzung. „3500 Tonnen unseres Produktes können wir hier lagern“, zeigt er die Dimensionen auf. „Ich hoffe, dass die Gabelstapler hier niemals stillstehen.“

An die große Flachdachhalle  schließt sich ein Bürokomplex an. Hier werden künftig die Mitarbeiter der Verwaltung sowie die Betriebsleitung arbeiten. Außerdem sollen in diesen Räumlichkeiten die Gespräche mit den Kunden geführt werden. Die Produktion selbst wird wie bisher in dem noch aus DDR-Zeiten stammenden Industriebau erfolgen. Über ein spezielles Röhrensystem soll das Granulat nach der Fertigstellung direkt in die vier Silos auf dem Dach des Logistikzentrums geleitet werden.

Noch bis zum Jahr 2009 lieferte  ATT sein Polyamid 6 auch an den ebenfalls im Gubener Industriegebiet ansässigen Teppichgarnhersteller Laufaron. Doch dann folgte dessen Insolvenz. ATT Polymers gehört daher seit 2010 zur Grupa Azoty mit Hauptsitz in Tarnow und insgesamt rund 14 000 Beschäftigten. An dem Standort in der Neißestadt arbeiten dabei aktuell 67 Mitarbeiter. „Wir haben personell nach und nach aufgestockt. Zu Baubeginn waren es 55 Mitarbeiter“, so Betriebsleiter Robert Bednaret.

Bei dem Bau der neuen Halle ist das Unternehmen im Zeit und Kostenplan geblieben. „Ein entscheidender Grund hierfür war sicher, dass wir ganz auf die Handwerker der Region gesetzt haben“, sagt Robert Bednaret.

Ganz alleine hat die Grupa Azoty die 7,5-Millionen-Investition allerdings nicht gestemmt. Rund 20 Prozent der Baukosten waren Fördermittel des Landes Brandenburg. „Die Förderung war von größer Bedeutung für uns“, sagt Witold Szczypinski, der stellvertretende Vorstandsvorsitzender der Grupa Azoty. Für weitere Überlegungen bei Standorterweiterungen werde er diese Unterstützung im Hinterkopf behalten. „Ich bin überzeugt, dass das neue Logistikzentrum den Standort in Guben stärkt und einen positiven Effekt für die weitere Entwicklung der Region hat“, so der stellvertretende Vorstandsvorsitzender.

Auch für Bürgermeister Fred Mahro war es ein guter Tag für die Stadt Guben. „Ich bin stolz darauf, dass der führende Hersteller und Marktführer für Polyamid 6 unseren Standort gewählt hat“, erklärt der Rathauschef. Dieses Engagement habe Arbeitsplätze erhalten und geschaffen. „Es könnte außerdem ein wichtiges Signal für weitere Investitionen im Industriegebiet sein“, hofft Fred Mahro. Zur Eröffnung hatte er für Geschäftsführerin Gabriele Kell ein kleines Geschenke dabei – einen Gubener Hut. „Ich wünsche mir, dass unsere ehemals erfolgreiche Hutproduktion ihre Fortsetzung mit den Produkten der ATT Polymers findet.“