Gleich drei Fachausschüsse tagen am Mittwoch beziehungsweise am Donnerstag.
Dabei bekommen es die Mitglieder des Umwelt- und Ordnungsausschusses zum wiederholten Male mit der Straßenreinigungssatzung zu tun. Man könnte schon fast von einem traditionellen Tagesordnungspunkt sprechen, schließlich streiten sich Verwaltung und Abgeordnete bereits ein gutes halbes Jahr lang um die geplanten Änderungen innerhalb der Satzung. Und da die jeweils vorliegende Fassung die Stadtverordneten nicht überzeugt hatte, mussten die Änderungen noch einmal geändert, ergänzt und dann wieder geändert werden.
Jetzt kann man sagen: Was für eine nervige Angelegenheit! Man kann aber auch sagen: So funktioniert halt die kommunalpolitische Kleinarbeit. Der Weg bis zur passenden Formulierung, bis zum Kompromiss kann unter Umständen deutlich länger werden als geplant. Wichtig ist, dass letztlich dann doch das Ziel erreicht wird. Ob die Beteiligten in puncto Straßenreinigung dem Ziel am nächsten Donnerstag näher kommen? Lassen wir uns überraschen!
Jetzt wünsche ich Ihnen erst einmal ein erholsames Wochenende.