ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:45 Uhr

Straßenbau
Deulowitz hofft auf Fördermittel für Betonstraße

Die Betonstraße zwischen Deulowitz und der B97 soll demnächst ausgebaut werden. Wann die dafür benötigten Fördergelder kommen, steht noch nicht fest.
Die Betonstraße zwischen Deulowitz und der B97 soll demnächst ausgebaut werden. Wann die dafür benötigten Fördergelder kommen, steht noch nicht fest. FOTO: LR / Jenny Theiler
Deulowitz. Stadtverordneten stimmen für einen Ausbau der Straße. Nun können die Leader-Mittel beantragt werden. Von Jenny Theiler

Die Betonstraße am Solarpark ist in einem denkbar schlechten Zustand. Die knapp 780 Meter lange Straße verbindet den Ortsteil Deulowitz mit der B97 und soll jetzt erneuert werden.

Viele Stellen sind bereits geflickt worden, wie die vereinzelten Asphaltversiegelungen zeigen. Das sei aber nur eine vorübergehende Lösung, wie auch Ortsbeirat Gert Richter betont: „Hier sind immer noch so viele Stellen, die erneuert werden müssten. Mit vereinzelten Flickaktionen kommt man da auf Dauer nicht weit.“ Trotz des schlechten Zustandes wird die Betonstraße noch immer sehr häufig befahren, da sie eine wichtige Verbindung zwischen Deulowitz, der B97 und dem angrenzenden Gewerbegebiet ist. Vor allem LKWs und schwere Transporter nutzen die Straße, wodurch die Verschleißerscheinungen noch zunehmen.

Die Versammlung der Stadtverordneten hat sich in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig für einen Ausbau der Problemstraße ausgesprochen – ein erster Teilerfolg, wie auch Gert Richter findet: „Es ist wichtig, dass es endlich wieder eine vernünftige Anbindung zwischen den Ortsteilen gibt“. Doch nicht nur die Straße, auch die Erweiterung des Fuß- und Radweges sei ein Thema über das man ebenfalls noch reden müsse. Kurz vor dem Ortsausgangsschild, dort wo die Betonstraße beginnt, endet der Fußweg. Radfahrer und Fußgänger müssen sich die Straße mit Autos und Lkws teilen – ein gefährliches Unterfangen, da die Straße hinter Deulowitz schlecht einzusehen ist.

Die Straße stammt noch aus DDR-Zeiten und wurde seitdem nie vollständig erneuert. Als der Solarpark vor fünf Jahren errichtet wurde, sei die Straße durch die Aufbauarbeiten zusätzlich stark beschädigt worden, erinnert sich Gert Richter. Auffällig sei vor allem, dass auch die benachbarte Gewerbestraße mittlerweile sehr häufig als Ersatzstraße genutzt werde, bemerkt der Ortsvorsteher. Erste Verschleißerscheinungen machen sich auch dort bereits bemerkbar.

Die Fördergelder für die Betonstraße können noch bis Ende November beantragt werden. Danach heißt es warten und hoffen.