ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 18:56 Uhr

Bürgermeister- und Landratswahl
Der Wahl-Countdown läuft

Adelheid Wunsch von der Stadtverwaltung Guben zeigt die Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl (orange) und Landratswahl (weiß).
Adelheid Wunsch von der Stadtverwaltung Guben zeigt die Stimmzettel für die Bürgermeisterwahl (orange) und Landratswahl (weiß). FOTO: Silke Halpick / LR
Guben/Schenkendöbern. Die Stadt Guben will die ersten Ergebnisse am Sonntag bereits ab 19 Uhr veröffentlichen. Von Silke Halpick

Am Sonntag werden der neue Bürgermeister für Guben sowie der Landrat in SPN gewählt. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. 120 Wahlhelfer sind in Guben, knapp 90 in Schenkendöbern im Einsatz. Die Ergebnisse der Bürgermeisterwahl werden sofort online veröffentlicht.

„Zuerst werden aber die Stimmen der Landratswahl ausgezählt“, sagt Bernhard Schulz, Pressesprecher der Gubener Stadtverwaltung. Erst danach ist die Gubener Bürgermeisterwahl dran. Mit ersten Ergebnissen wird deshalb auch erst ab 19 Uhr gerechnet. Diese werden nach Eingang aus den Wahllokalen sofort im Internet veröffentlicht und sind für jeden einsehbar. Einen entsprechenden Link soll es direkt auf der Startseite der Stadt unter www.guben.de geben, kündigt Schulz an.

Wer will, kann aber auch in den Sitzungssaal des Gubener Rathauses kommen. Hier werden wie bei der Bürgermeisterwahl 2016 die einlaufenden Ergebnisse analog zum Internet auf einer Leinwand gezeigt.

Wahlberechtigt sind 15 094 Gubener, darunter 343 Erstwähler. Im Land Brandenburg können sich seit 2011 bereits 16-Jährige an der Wahl beteiligen. Auch andere Bundesländer wie Niedersachsen, Hamburg oder Schleswig-Holstein haben das Wahlalter heruntergesetzt. Bei Bundestagswahlen gilt hingegen weiter die Ü-18-Grenze.

Insgesamt gibt es in Guben 16 Wahllokale. Die Zahl richtet sich nach der Anzahl der Wähler. Rein rechnerisch kommen damit 943 Wähler auf ein Wahllokal. Der größte Wahlbezirk ist mit mehr als 1200 Wahlberechtigten die Friedensschule, der kleinste Schlagsdorf mit knapp 200 Menschen. Dafür sind die Schlagsdorfer mit den Ergebnissen regelmäßig am schnellsten.

Der Gewinner der Bürgermeisterwahl muss mehr als 50 Prozent der Stimmen einsammeln, wie Schulz erklärt. Zudem müssen die Stimmen von mindestens 15 Prozent aller Wahlbeteiligten stammen. Ganz praktisch heißt das: Es müssen auch mehr als 5000 Gubener wählen gehen. Doch mit einer geringeren Teilnahme ist nicht zu rechnen. 2016 lag die Wahlbeteiligung bei 56,4 Prozent.

Insgesamt stellen sich vier Kandidaten: der amtierende Bürgermeister Fred Mahro (CDU), Peter Stephan (Linke), Harald Knoll (FDP) und Daniel Münschke (AfD). Deshalb wird auch mit einer Stichwahl am 6. Mai gerechnet, bei der es zu einer Entscheidung zwischen den beiden Bewerbern mit den meisten Stimmen kommt.

In Schenkendöbern wird nur der Spree-Neiße-Landrat gewählt. Wahllokale gibt es in 14 Ortsteilen. Die Staakower und Reicherskreuzer müssen in Pinnow wählen gehen, wie Wahlleiterin Monika Otto mitteilt. Fast 90 Wahlhelfer sind hier im Einsatz. Die Ergebnisse werden an die Kreisverwaltung weitergegeben, aber nicht auf der Interneseite der Gemeinde veröffentlicht.

Bürgermeisterwahl 4c
Bürgermeisterwahl 4c FOTO: Janetzko, Katrin / LR