ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 17:53 Uhr

Guben
Der neue Heimatkalender ist da

Margit Geike (l.) und Carola Huhold präsentieren den neuen Gubener Heimatkalender. Auf 168 Seiten bietet er viel abwechslungsreichen Lesestoff über Guben und seine Umgebung.
Margit Geike (l.) und Carola Huhold präsentieren den neuen Gubener Heimatkalender. Auf 168 Seiten bietet er viel abwechslungsreichen Lesestoff über Guben und seine Umgebung. FOTO: lr / Engelhardt
Ausgabe für das Jahr 2019 am Freitag in der Gubener Stadtbibliothek vorgestellt.

Er ist der Evergreen auf dem Markt der regionalen Druckerzeugnisse: der Gubener Heimatkalender. Am Freitag wurde in der Stadtbibliothek die Ausgabe für das Jahr 2019 präsentiert, der inzwischen 63. Jahrgang. Und dass der Heimatkalender sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut, zeigte das große Publikumsinteresse.

Begrüßt wurden die Gäste von Carola Huhold, die die erkrankte Leiterin der Redaktion, Gerlinde Winter, vertrat. Sie dankte dem Gubener Heimatbund als Herausgeber: „Ohne ihn würden sie den Kalender nicht in ihren Händen halten.“ Und sie freute sich, dass die Ausgabe für 2019 mit 168 Seiten besonders dick ist. „In anderen Jahren hatte er meist einen Umfang von 120 bis 140 Seiten“, so Margit Geike, die Vorsitzende des Heimatbundes. „Der gewachsene Umfang ist ein Zeichen, dass wir inzwischen sehr viele Textangebote erhalten. Einige haben wir schon für das nächste Jahr aufgehoben“, erklärte Carola Huhold. Etwas gesunken ist hingegen die Auflage, und zwar auf 1400 Exemplare. Das liegt laut Margit Geike nicht zuletzt an der immer weiter sinkenden Zahl der Heimatbund-Mitglieder. Sie erhalten für ihren Jahresbeitrag auch jeweils ein Exemplar des Kalenders.

Für die Stadt Guben dankte der Stellvertretende Bürgermeister Uwe Schulz den Machern für den neuen Heimatkalender: „Die Menschen brauchen in dieser Zeit Konstanten, der Heimatkalender ist so eine.“

Unter den Gästen der Präsentation waren auch einige der Autoren. Anna Wrobel hat sich in ihrem Beitrag dem Projekt „Gesundheit ohne Grenzen in der Eurostadt Guben-Gubin“ gewidmet, während Carsten Jacob in seinem Artikel 25 Jahre Zusammenarbeit in der Euroregion Spree-Neiße-Bober Revue passieren lässt. Frank Busch stellt unterdessen das aroniateam.de vor. „Wichtig ist uns die Mischung im Heimatkalender“, so Carola Huhuld. So gibt es im aktuellen Heft die Rubriken „Guben aktuell“, „Gubener Geschichte(n)“, „Aus dem Gubener Umland“, „Natur und Landschaft“, „Literaturempfehlungen und -betrachtungen“ und „Literarisches und Gedichte“. Der Leser findet Beiträge zu 60 Jahren Rosa-Thälmann-Heim, zum 115. Geburtstag des Schriftstellers Klaus Herrmann, über eine Wanderung in den Kaltenborner Bergen, aber auch über Fische der Heimat. Der 700. Geburtstag von Pinnow, der im Juli gefeiert wurde, hat ebenso einen Platz gefunden, wie ein Beitrag über Zeitzeugen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts. Natürlich darf zu Beginn das Kalendarium nicht fehlen, versehen mit Texten und Zeichnungen von Klaus Janck. Und auch zwei Nachrufe sind enthalten, einer auf Klaus-Dieter Hübner und einer auf Manfred Augustyniak, der selbst jahrelang für den Heimatkalender aktiv war. Die Titelseite ziert ein Bild von Ute Richter von der Inbetriebnahme der Guben-Gubiner Buslinie anlässlich des Frühlingsfestes in diesem Jahr.

Wer vielleicht noch einen Beitrag für den Heimatkalender 2020 verfassen will, der sollte mit der Ideenfindung übrigens nicht zu lange warten. Redaktionsschluss ist am 15. Juni 2019.