Vom 25. bis 30. Januar verwandeln sich große Teile der Dortmunder Westfalenhallen wieder in ein großes Erlebnisparadies für Jäger, Angler, Hunde- und Naturfreunde. Dann findet dort nämlich die Ausstellung „Jagd & Hund“ statt. Die Veranstalter rechnen mit rund 70 000 Besuchern. Über 500 Aussteller aus aller Welt werden sich mit ihren Angeboten präsentieren.
Bereits zum zweiten Mal ist der Gubener André Zink in Dortmund dabei. Er wird auf der Messe seine Ein-Mann-Firma „Airbrush-Design“ vorstellen. Airbrush ist das Malen mit einer Spritzpistole, und darin ist der Gubener ein wahrer Meister. Und deshalb hat er sein Hobby zum Beruf und sich 1994 selbstständig gemacht. Dass er ganz allein in seinem Unternehmen arbeitet, „ist schwer, aber auch schön. So bin ich nämlich völlig unabhängig.“
Über die Jahre hat André Zink für sich einen eigenen Stil entwickelt. „Viele setzen Airbrush ja mit viel Farbe und sehr bunten Motiven gleich. Ich hingegen fertige lieber etwas dezentere Arbeiten an. Zudem wird bei mir bei den Motiven Schönheit groß geschrieben.“
Doch was hat ein professioneller Airbrusher nun auf einer Ausstellung zum Thema „Jagd & Hund“ zu suchen? Ganz einfach: Zu den Vorlieben des Gubeners gehören in erster Linie jagdliche Motive. Das merkt jeder, der André Zink in seinem Haus in der Altsprucke besucht. So manches Jagdbild ziert dort die Räume. Doch die Kunstwerke fertigt er auch für Motorhauben, Jagdscheiben oder Reserverad-Abdeckungen an.
Eine weitere Spezialität des Spritzpistolen-Meisters ist die aufwendige Restauration von alten Tresoren und Waffenschränken. Eine Firma aus der Nähe von Görlitz, die mit solchen Tresoren handelt, gehört zu den wichtigsten Kunden von André Zink. „Etwa zwei Wochen benötige ich, um ein solches Exemplar zu restaurieren.“
Und was in dieser Zeit entsteht, das kann sich sehen lassen. Die unterschiedlichsten Holzmaserungen und Intarsien-Imitationen werden vom Gubener erarbeitet, die verschiedensten Gestaltungswünsche der Kunden umgesetzt. Stilgerechte Applikationen, Zierlinienführungen und Blattgoldeinlagen perfektionieren das Aussehen der Tresore.
Doch nicht nur Jagdmotive oder Tresore gehören zum Repertoire von André Zink. „Ich habe auch schon einmal eine 14 Meter lange Yacht gestaltet.“ Und auch in aller Öffentlichkeit konnten die Gubener erst kürzlich ein Werk des Airbrushers bewundern. Zur Weihnachtszeit hing beim Gartencenter Pusch an der Schillerstraße eine Plane, die André Zink mit weihnachtlichen Motiven gestaltet hatte.
Solche größeren Werke fertigt er übrigens in Räumlichkeiten im Industriegebiet an der Forster Straße an. Für die kleineren Aufträge reicht hingegen ein Raum im Wohnhaus in der Altsprucke aus.
Auf der Dortmunder Messe wird André Zink neben Jagdbildern und drei Tresoren auch ein von ihm gestaltetes Motorrad präsentieren. Live vor Ort arbeiten wird er hingegen nicht. „Das wäre sehr kompliziert geworden, außerdem hätte ich mehr für meinen Stand bezahlen müssen.“
Natürlich hofft der Gubener, in den Westfalenhallen jede Menge neue Kontakte zu knüpfen. Das könnte durchaus klappen, schließlich ist die Messe nach Angaben der Veranstalter die führende in Europa für diesen Themenbereich.