ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:39 Uhr

Der lange Weg zum Wahllokal

Guben. Kommunalwahl 2014: Die Vorbereitungen für den Urnengang im Mai haben in Guben und Schenkendöbern begonnen. Die Wahlkreise sind festgelegt, die ersten Kandidatenvorschläge eingegangen. Für Diskussion in der Neißestadt sorgen die mitunter langen Wege zum Wahllokal. Silke Halpick

Wie viele Wahllokale wird es geben?
In Guben wird es wie bei der Bundestagswahl 2013 nur noch 16 statt 20 Wahllokale geben. Die Zahl richtet sich nach der Anzahl der Wähler. Grundsätzlich kommt auf 1500 Wähler ein Wahllokal, heißt es aus dem Rathaus. Das bedeutet vor allem für die Bewohner der Ortsteile Kaltenborn, Reichenbach und Bresinchen längere Wege. "Wir hatten in einem Schreiben an den Bürgermeister angeregt, dass man das zur Kommunalwahl ändert", sagt Werner Soyke, Ortsvorsteher in Kaltenborn. Der Wunsch nach mehr "Bürgernähe" wurde aber abgelehnt. Verwiesen wird darauf, dass die Bürger, denen der Weg zu weit ist, auch per Briefwahl ihre Stimme abgeben oder die "fliegende Wahlurne" nutzen können. In der Großgemeinde Schenkendöbern wird es insgesamt 14 Wahllokale geben. Lediglich die Reicherskreuzer und Staakower müssen in Pinnow wählen. Ansonsten hat jeder Ortsteil sein eigenes Wahllokal.

Sind schon Kandidatenvorschläge eingegangen?

Ja. In Schenkendöbern sind das bisher vor allem Vorschläge von Wählergruppen. "Davon wird es bei dieser Kommunalwahl deutlich mehr als 2008 geben", kündigt Monika Otto, Wahlleiterin in Schenkendöbern, an. Auch viele der etablierten Parteien in Guben haben bereits ihre Kandidatenlisten aufgestellt.

Bis wann können Wahlvorschläge eingereicht werden?Stichtag ist der 20. März, 12 Uhr. Im Anschluss daran tagen die Wahlausschüsse und prüfen, ob die Kandidaten zur Wahl zugelassen werden. In Schenkendöbern passiert das am selben Tag, in Guben am 25. März.

Warum werden nicht in allen Ortsteilen neue Ortsbeiräte gewählt?

Laut Kommunalwahlgesetz können die Ortsbeiräte in den Gubener Ortsteilen mit weniger als 500 Einwohnern auch bei der Einwohnerversammlung gewählt werden. Kaltenborn liegt mit 439 Einwohnern zwar knapp unter dieser Marke, hat aber deutlich mehr Einwohner als beispielsweise Schlagsdorf mit 238 Einwohnern oder Bresinchen mit 134 Bürgern. In der Großgemeinde Schenkendöbern mussten außerplanmäßig neue Ortsbeiräte in Groß Gastrose und Groß Drewitz gewählt werden, weil Amtsinhaber ihre Mandate niedergelegt hatten. Da die Neuwahlen 48 Monate nach der letzten Kommunalwahl stattfanden, bleiben die gewählten Vertreter bis zum Ablauf der neuen Wahlperiode im Amt.

Wann werden die Wahlbenachrichtungskarten zugestellt?

Die Wahlbenachrichtungskarten müssen bis zum 4. Mai an alle wahlberechtigten Bürger zugestellt werden.

Wie viele freiwillige Helfer werden im Einsatz sein?Mit sechs bis acht Helfern pro Wahllokal wird in Schenkendöbern gerechnet. In Guben sind es erfahrungsgemäß zirka 20 engagierte Bürger. Der Großteil der Wahlhelfer sind hier Mitarbeiter der Stadtverwaltung.

Wie viele Wahlkreise gibt es?

Die Stadt Guben und die Großgemeinde Schenkendöbern sind je ein eigenständiger Wahlkreis.

Zum Thema:
Bei der Kommunalwahl am 25. Mai werden in Guben 28 Stadtverordnete sowie jeweils drei Ortsbeiratsmitglieder für Groß Breesen und Kaltenborn gewählt. In der Großgemeinde Schenkendöbern sind 16 Gemeindevertreterposten zu besetzen. In Reicherskreuz und Staakow werden zwei neue Ortsvorsteher gesucht. In zwölf weiteren Ortsteilen stehen die Ortsbeiräte zur Wahl. Ausgenommen sind Groß Gastrose und Groß Drewitz.