ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 02:38 Uhr

Das Zittern für Lok Guben geht weiter

Für den Abstiegskampf gewappnet: Heiko Kühn.
Für den Abstiegskampf gewappnet: Heiko Kühn. FOTO: Steffen Beyer/sby1
Guben/Elsterwerda. Das Zittern um den Klassenerhalt geht weiter, nachdem der ESV Lok Guben bei Elsterwerda II mit 2:6 (3154:3198) verloren hat. Guben lieferte dem Gastgeber, der sich mit Bundesliga erfahrenen Spieler verstärkte, einen großen Kampf. Roland Ziersch/rlz1

Über die Stationen 1:1 im ersten Durchgang, Mannschaftspunkt H. Kappel, 2:2 nach dem zweiten Durchgang, Punkt S. Kappel, ging es in das Finale, das nichts für schwache Nerven war. Das Geschehen ebbte auf und ab. Sah der Gastgeber schon wie der Sieger aus, holte Guben wieder auf und hatte das Holzplus auf seiner Seite. Doch das Quäntchen Glück hatte am Ende die Bundesliga-Reserve aus Elsterwerda. Eine bittere Niederlage für die Neißestädter, die in keinster Weise enttäuschten und für die letzten beiden Spiele im Abstiegskampf gewappnet sind. Die Einzelergebnisse der Gubener: H. Kappel 3:1 (574), R. Bartl 1:3 (524), H. Kühn/ R. Ziersch 0:4 (476), S. Kappel 3:1 (550), Th. Flemming 1:3 (508), St. Fuldt 1:3 (522).

Besser machten es die Damen, die gegen Schlusslicht Welzow II einen 5:1 (2036:1882)-Kantersieg einfuhren. Mannschaftsleiterin Grit Kappel 3:1 (523) stellte ihre Mannschaft hervorragend ein. St. Rolle 2:2 (491:495), K. Poschau 2:2 (519:466), I. Kappel 4:0 (503).