Die Gäste sind Teilnehmer der 20. Jubiläumstagung des Arbeitskreises deutscher und polnischer Kunsthistoriker und Denkmalpfleger, die am Mittwoch an der Europa-Universität "Viadrina" in Frankfurt (Oder) eröffnet worden ist und am Samstag ihren Abschluss findet. Die Stadt- und Hauptkirche in Gubin und das historische Stadtzentrum sind ein Thema der Tagung, die Besichtigung eingeschlossen.

Im Kulturhaus Gubin werden in diesem Rahmen am Samstag erstmals die neuesten Erkenntnisse der archäologischen und architektonischen Studien zur Stadt- und Hauptkirche präsentiert. Der Archäologe Dr. Jaroslaw Lewczuk wird sie vorstellen. "Interessierte Gubener und Gubiner können gern mit dabei sein", lädt Anna Dziadek ein. Die Denkmalexperten werden um 10.15 Uhr vom Gubiner Bürgermeister, Bartlomiej Bartczak, sowie von Günter Quiel, Vorsitzender des Fördervereins zum Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche Gubin, begrüßt. Die Kirche wird zur Besichtigung geöffnet sein. "Das ist eine der wenigen Gelegenheiten, sich vom Sanierungsfortschritt zu überzeugen", so Anna Dziadek. Die nächste könnte sich Weihnachten ergeben. Die Bauhütte Gubin verhandelt derzeit mit dem Bürgermeister über die Erlaubnis, in der Kirche einen Weihnachtsmarkt zu veranstalten.