ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:06 Uhr

Da fehlt ein Stückchen Film

Elfriede Lehmann aus Guben äußert sich zum Beitrag „Schnelle Zustellung“ , LR vom 12. Juli, S. 11: Ich las, wie die Post sich Gedanken macht, die Pakete schneller zuzustellen.

Wer macht sich Gedanken, wie ihre Kunden Pakete schneller loswerden„
Ich hatte neulich ein Acht-Kilogramm-Paket zur Post zu bringen. Da ich umgezogen bin, vermutete ich meine nächste Poststelle in der Bahnhofstraße. Mit dem Fahrrad, über viele Kreuzungen, brauchte ich eine halbe Stunde. Stadtverkehr hätte länger gedauert, da sind noch Wartezeiten und kostet extra Fahrgeld. So ein Paket muss erst mal zur Haltestelle getragen werden. Bei glatter Fahrbahn geht's mit dem Rad nicht. Es bleibt nur der Ausweg, keine Pakete mehr abzuschicken. Alle Kataloge abbestellen, denn da könnten Rücksendungen anfallen. Braucht die Post keine Kunden“ Oder fehlt die Konkurrenz„
Im Einkaufszentrum Otto-Nuschke-Straße finde ich ein gutes Angebot an Dienstleistungen vor, aber keine Post - nicht mal einen Briefkasten. Da heißt es, entweder nicht mehr schreiben oder tagelang die Briefe zerknautscht herumzuschleppen, bis man mal an einen Briefkasten kommt.
Was ist das für eine lumpige Dienstleistung“ Ist es so umständlich, bei der Leerungstour mehrmals anzuhalten„ An die Altersstruktur in Guben hat dabei keiner gedacht. Es wird damit das Strippenquasseln gefördert. Lesen und schreiben haben wir nach neuen Erkenntnissen nicht nötig“ Wohnungen werden im großen Stil abgerissen - dort, wo noch ein Postamt ist. Diese Mieter ziehen in Wohngebiete ohne Post.