ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:14 Uhr

Nie war es im Juni heißer
Coschen und Bad Muskau brechen Temperaturrekord

 Coschen bei Guben hat mit 38,6 Grad den Juni-Rekord gebrochen.
Coschen bei Guben hat mit 38,6 Grad den Juni-Rekord gebrochen. FOTO: dpa / Frank Rumpenhorst
Coschen. Noch am zeitigen Nachmittag vermeldete der Deutsche Wetterdienst, dass das brandenburgischen Coschen bei Guben den Juni-Rekord mit 38,6 Grad gebrochen hat. Wenige Stunden später zieht Bad Muskau gleich.

In Coschen bei Guben wurde am Mittwoch der bisherige Juni-Rekord gebrochen, wie der Deutsche Wetterdienst am Mittwoch in Offenbach berichtete.

Um 14.50 Uhr wurden dort nach vorläufigen Angaben 38,6 Grad gemessen. Der bisherige Rekord für den Monat wurde am 27. und 28. Juni 1947 mit 38,5 Grad im baden-württembergischen Bühlertal aufgestellt.

Der noch amtierende Ortsvorsteher von Coschen, Edmund Henze, zeigte sich überrascht. „Ich habe bei mir im Garten 34 Grad im Schatten gemessen“, sagte er am Nachmittag. „Aber die Messstelle des Wetterdienstes ist in der Neiße-Niederung, da steht wahrscheinlich die Luft.“ Die 330 Einwohner des Dorfes seien extreme Temperaturen gewohnt, meinte Henze.

„Im Winter wird es von Osten her extrem kalt und im Sommer kommt die große Hitze“, sagte er. Den ganzen Junihätten in Coschen schon Hitzewerte um 30 Grad geherrscht. Der 79-Jährige war 18 Jahre lang Ortsvorsteher in Coschen und wollte sein Amt nach der Kommunalwahl Ende Mai abgeben. „Aber ich habe es noch nicht geschafft, die Amtsgeschäfte zu übergeben“, meinte er.

Bad Muskau zieht gleich

Bad Muskau hat seinen eigenen Juni-Temperaturrekord für Sachsen gebrochen. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldete für Mittwoch um 14.00 Uhr einen Wert von 37,3 Grad. Eine Stunde zuvor wurden in Bad Muskau noch Temperaturen von 36,9 Grad gemessen. Der Ort in der Oberlausitz hielt für Sachsen auch den bisherigen Hitze-Rekord für den Monat Juni: 36,8 Grad wurden am 21. Juni 2000 gemessen.

Wenige Stunden später wurden in Bad Muskau ebenfalls 38,6 Grad gemessen. Bad Muskau und Coschen teilen sich somit den Rekord.

Verwirrung um Messwerte

Noch nie war es in Deutschland im Juni so heiß. Mit 38,6 Grad wurde am Mittwoch ein neuer Rekordwert aufgestellt. Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) wurde dieser in Coschen bei Guben um 14.50 Uhr erreicht. Kurz darauf meldete auch Bad Muskau eben diese 38,6 Grad. Zeitpunkt der Messung: 16.20 Uhr.

Aber war es nicht viel heißer in der Lausitz? Wetterstationen der Meteo-Gruppe meldeten am Mittwoch 39,3 Grad in Guteborn, 39,2 in Guben, 38,9 in Altdöbern. RUNDSCHAU-Leser schickten Fotos von ihren eigenen Messwerten. Bis zu 42 Grad, gemessen unter anderem in Weißwasser, sind darauf zu sehen. Warum zählen diese Ergebnisse nicht?

Das könnte Sie auch interessieren:

Schwitzen in Cottbus, frieren auf Gran Canaria?

Dürre trifft die Lausitz besonders hart

„Wenn man Durst hat, ist es schon zu spät“

So kommen Sie gut durch die heißen Tage

(dpa/csc)