Bei der Wiederaufnahme des Unterrichts an der Gubener Friedensschule und der Europaschule hat es am Dienstag klassenweise Einschränkungen gegeben. Demnach konnte an der Friedensschule eine sechste Klasse nicht wieder den Unterricht aufnehmen. Und an der Europaschule mussten je eine Klasse der Jahrgangsstufen 8 und 10 sowie zwei 9. Klassen zu Hause bleiben. Darüber hat Bürgermeister Fred Mahro auf Facebook informiert.

Rund 130 Schülerinnen und Schüler in Guben noch in Quarantäne

Für die Europaschule bedeutete das, dass nur rund zwei Drittel der Schüler den Unterricht am Dienstag wieder aufnahmen. Dort werden insgesamt 309 Mädchen und Jungen unterrichtet, in den vier betroffenen Klassen sind es 105 Schüler. Schulleiterin Berit Kreisig erläutert: „Die Schüler der vier Klassen befinden sich in Quarantäne. Dass die gesamte Schule am Montag geschlossen blieb, war eine Vorsichtsmaßnahme. Mit der Wiederöffnung der Schule wurde lediglich die Vorsichtsmaßnahme für die anderen Klassen aufgehoben, die Quarantäne bleibt hingegen bestehen.“ Die Eltern seien über die Situation per E-Mail und Telefon informiert worden.
Laut dem Landkreis Spree-Neiße, der die Wiederöffnung der Schulen am Montag zunächst ohne die Einschränkungen kommuniziert hatte, werden die insgesamt rund 130 betroffenen Mädchen und Jungen beider Schulen aktuell zu ihren Kontakten zu den beiden positiv getesteten Mitarbeitern befragt. Dabei wird die Verwaltung auch von Soldaten der Bundeswehr unterstützt. „Entsprechend dieser Befragungen werden dann Tests bei den Schülern durchgeführt“, so Petra Rademacher vom Büro des Landrates.