ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 19:16 Uhr

Guben Talk
Die Herzen erobert sie immer noch im Sturm

Hat nichts an ihrer Ausstrahlung von früher verloren: Chris Doerk zu Gast beim Guben-Talk.
Hat nichts an ihrer Ausstrahlung von früher verloren: Chris Doerk zu Gast beim Guben-Talk. FOTO: Ute Richter
Guben. Chris Doerk war zu Gast beim Guben-Talk im Volkshaus.

Mit einem kleinen Konzert sowie der obligatorischen Gesprächsrunde eroberte Chris Doerk die Herzen der Besucher im Sturm. Los ging es mit einem Ausschnitt aus dem Musikfilm „Heißer Sommer“, den noch heute viele gut kennen. Ihre lebenslustige Art und ihr herzhaftes Lachen machten sie  zu einer der beliebtesten Prominenten zu DDR-Zeiten. Mit 76 Jahren hat sie nichts von diesem Charme verloren. Mit geflochtenen Zöpfen und bunter Baskenmütze wirkt sie immer noch sehr jugendlich.

Übrigens, das erfahren die Besucher im Laufe des Abends, trägt sie die Baskenmütze sehr gerne. Sie hat sieben Stück davon zu Hause, die fast alle noch aus DDR-Zeiten stammen. Sie pimpt sie auf mit Bändern und Stickern und hat so immer wieder mal ein neues altes Stück auf ihrem Kopf.

Christ Doerk bezeichnet sich als Naturmensch. Sie liebt Katzen, hat nach der Wende viele Bilder mit den ihr liebsten Tieren gemalt. Und sie hat ein Buch geschrieben.

Doch am liebsten macht sie Musik. 2012 hat sie erste CD herausgebracht. Alle Texte hat sie selbst geschrieben. Einige Titel singt sie am Mittwochabend in Guben. „Erinnerung“, zum Beispiel. Ihre schönste Erinnerung hat sie an Kuba, wo sie viele Male war. Der Lebensstil, die Menschen und die Natur haben sie dort beeindruckt. Natürlich gab es auch ein Medley der altbekannten Hits. „Jedes junge Mädchen wird mal geküsst“ oder „Kariert, kariert, kariert“ fehlten da natürlich nicht. Aber sie präsentierte auch ein ganz neuen Song, den es noch nicht auf CD gibt: „Das Rad der Zeit“. Auf ihrer neuen CD, die in Arbeit ist, wird dieser neben vielen anderen selbst Geschriebenen zu finden sein.

Im Talk mit Moderatorin Dagmar Perschke erzählte die Sängerin von den Dreharbeiten zu den Filmen „Heißer Sommer“ und „Nicht schummeln Liebling“. Aber auch Privates erfahren die Besucher. Beispielsweise, dass ihr Sohn Alexander in Neuseeland lebt. Auch über dessen Vater, DDR-Schlagerstar Frank Schöbel, mit dem Chris Doerk verheiratet war und mit dem sie 2008 noch einmal auf Konzerttour ging, erzählte sie. Im Anschluss nahm sich die Sängerin noch viel Zeit für Gespräche, Fotos  und Autogramme.