Die Gäste spielen ebenfalls in der Verbandsliga und sind im vorderen Tabellenfeld. Die Gäste eröffneten den Torreigen und erzielten den ersten Treffer. Allerdings war es auch die einzige Führung der Bären. Gegen eine kompakte und robuste Deckung hatten die Chemie-Damen zunächst Probleme. Das gewohnte Angriffspiel geriet ins Stocken. Aber auch die Gäste konnten daraus kein Kapital schlagen und bissen sich an der Gubener Deckung die Zähne aus. Großes Manko auf Chemie-Seite war erneut die schlechte Chancenverwertung. Trotzdem konnte man mit einer 11:7-Führung in die Kabine gehen. In der zweiten Häfte wollte man es besser machen. Gleich zu Beginn konnte man sich kontinuierlich absetzen. Im Angriff gab es zunehmend sehenswerte Aktionen. Am Ende reichte es zu einem ungefährdeten 22:17-Heimsieg und somit zum Einzug in die 4. Runde.

Nun heißt es abwarten, wer der nächste Gegner sein wird. In der nächsten Woche reisen die Chemie-Damen zum Tabellenersten HSG Ahrensdorf/Schenkenhorst. Anpfiff ist dort um 16 Uhr.