ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:37 Uhr

Bungalow am Pinnower See niedergebrannt

Den Bungalow konnten die Wehren nur noch kontrolliert abbrennen lassen.
Den Bungalow konnten die Wehren nur noch kontrolliert abbrennen lassen. FOTO: Susann Winter
Pinnow. Ein Bungalow am Pinnower See ist am gestrigen Mittwoch komplett niedergebrannt. Polizeioberkommissar Manfred Birk berichtet, was passiert ist: „Der Grundstücksbesitzer hat Qualm aus seinem Nebengebäude aufsteigen sehen. Susann Winter

Als er die Tür öffnete, schlugen ihm schon die Flammen entgegen. Er hat sofort Polizei und Feuerwehr alarmiert.“ Warum das Feuer ausgebrochen ist, kann der Polizist noch nicht sagen. Den Schaden beziffert er auf rund 5000 Euro. Verletzt wurde niemand.

Als die erste Wehr eintrifft, steht das Gebäude bereits in Flammen. Nach und nach zerspringen alle Fenster. Die Flammen lodern meterhoch und setzen auch umstehende Bäume in Brand. Weithin ist der Qualm zu sehen.

Retten können die Feuerwehrleute aus Schenkendöbern, Guben und Pinnow das Lagergebäude nicht mehr. Sie verhindern aber, dass das Feuer auf den angrenzenden Wohnbungalow übergreift.

Ein Schwein, das zwischen beiden Gebäuden in einem Gatter wohnt, wird freigelassen. Der Besitzer weiß: Wenn es Hunger hat, kommt es wieder. Und tatsächlich dreht das Tier im Wald seine Runden, ohne sich weit vom Ort des Geschehens zu entfernen.

Das Gebäude gehörte zu einem Komplex, auf dem sich zu DDR-Zeiten das Ferienlager des VEB Meldekorn Cottbus befand.

Susann Winter