Das ist eine Menge Geld: Mit 2,5 Millionen Euro wird der Bund die Neugestaltung des Sportzentrums Kaltenborner Straße unterstützen. Dies hat der Haushaltsausschuss des Bundestages beschlossen. Die freude im Gubener Rathaus ist groß.

„Durch die Modernisierung der Anlage soll ein leistungsfähiges Sportzentrum zur regionalen und überregionalen, aber auch grenzübergreifenden Nutzung in der Doppelstadt Guben-Gubin entwickelt werden“, heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung.

Vielfältige Angebote entstehen im Gubener Sportzentrum

So sollen entsprechend des Förderantrages ein Natur- und ein Kunstrasen-Großspielfeld sowie ein Aufwärmfeld, eine Freiluftsporthalle, ein Beachvolleyballfeld, eine Fahrradcrossstrecke und eine Calisthenicsanlage entstehen. Bei Letztgenanntem handelt es sich um einen Bereich, in dem so bekannte Übungen wie Liegestütze, Kniebeugen oder Rumpfaufrichten ausgeführt werden können.

Der Bau des Gubener Sportzentrums beginnt im Jahr 2022

Das Sportzentrum an der Kaltenborner Straße ist schon seit Jahrzehnten eine zentrale Anlaufstelle für Schulen sowie regionale und überregionale Sportvereine. Für die Modernisierung hat die Stadt Guben bereits im Jahre 2018 einen Fördermittelantrag innerhalb des Bundesprogrammes „Sanierung kommunaler Einrichtungen“ eingereicht. Nun also wurde der Antrag bewilligt. Bevor die Bagger anrollen, soll aber auch noch etwas Zeit vergehen. Nach jetzigem Stand sollen die Arbeiten im Januar 2022 starten und dann nach etwa zehn Monaten abgeschlossen werden.