ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:33 Uhr

Bühne frei auf der Theaterinsel auf der Gubener Neiße

Die Theaterinsel soll zu einem städtischen Naherholungsgebiet werden. Foto: Jörg Ciszewski
Die Theaterinsel soll zu einem städtischen Naherholungsgebiet werden. Foto: Jörg Ciszewski FOTO: Jörg Ciszewski
Guben/Gubin. Mit einem deutsch-polnischen Sommerfest wird am Sonntag die Theaterinsel auf der Neiße nach ihrer Neugestaltung wiedereröffnet. „Wir wollen die Insel als Naherholungsgebiet auch touristisch weiter erschließen“, sagt Anna Wrobel von der Gubiner Stadtverwaltung. Von Jörg Ciszewski

Nach dem Startschuss für die Sanierung der Gubiner Haupt- und Stadtkirche Anfang Mai steht am Sonntag das nächste städtebauliche Prestigeobjekt der Europamodellstadt Guben/Gubin im Mittelpunkt des Interesses. Die Neißeinsel wird nach umfangreichen Gestaltungsarbeiten mit einem großen deutsch-polnischen Sommerfest eröffnet. “Wir konnten mithilfe von EU-Fördermitteln die Rad- und Fußgängerwege auf der Insel revitalisieren und haben die Fundamente des alten Theaters auf der Insel mit Kiesmarkierungen sichtbar werden lassen. Darüber hinaus konnten Bänke und Mülleimer aufgestellt werden„, sagt Anna Wrobel von der Gubiner Stadtverwaltung. 85 Prozent der Finanzmittel in Höhe von etwa 900 000 Euro für die bisher realisierten und noch bevorstehenden Sanierungen stammen aus dem EU-Programm mit dem Titel “Touristische Bewirtschaftung der Theaterinsel in der Europastadt Guben/Gubin„. “Wir planen, den Ort zu einem Naherholungsgebiet mit touristischen Attraktionen fortzuentwickeln„, so Wrobel. Dazu gehöre eine deutsch-polnische Begegnungsstelle, weitere touristische Informationstafeln zur Geschichte der Insel sowie die Errichtung einer kleinen Gastronomie. Der Gubener Historiker Gerhard Gunia bezeichnet die Neißeinsel als “eine Insel der Hoffnung„. Am 3. September 1944 sei sie im Zuge des Krieges geschlossen worden und am 23. September 1945 brannte das Theater laut Augenzeugenberichten ab, so Gunia. “Die bevorstehende Übergabe der neu gestalteten Neißeinsel ist ein bemerkenswertes Ereignis in unserer Doppelstadt.„

Heute zeugt noch die klassizistische Fassade des Schauspielhauses, das einst 750 Besuchern Platz bot, von der Geschichte der Insel. Das Theater war am 1. Oktober 1874 nach 15-monatiger Bauzeit eröffnet worden. In Zukunft solle die Insel nach Vorstellungen der Gubiner Stadtverwaltung fester Bestandteil von Stadtführungen durch Guben und Gubin werden. Auch die Büste der Gubener Ehrenbürgerin Corona Schröter, von der nur noch das Fundament steht, soll wieder hergerichtet werden. “Zusammen mit dem Gubener Stadthistoriker Andreas Peter haben wir eine Bürgerinitiative ins Leben gerufen, die für die Büste Spenden sammelt„, sagt Wrobel.

Am kommenden Sonntag wird aber erst einmal gefeiert. Die offizielle Eröffnung der Theaterinsel findet um 15 Uhr statt. Dann werden der Gubiner Chor Gloria domine und der Gubener Stadtchor den Auftakt für ein musikalisches Festprogramm geben, das bis in die Abendstunden geht.