ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:52 Uhr

Feuerwehr-Großeinsatz in Guben
Drei Verletzte bei Explosion

FOTO: Medienhaus Lausitzer Rundschau
Guben. Bei der Explosion in der Kaltenborner Straße in Guben sind drei Personen verletzt worden. Das Gebäude ist nicht mehr bewohnbar. Bei den zwei Nachbargebäuden wird die Statik noch überprüft. Insgesamt sind 38 Personen von dem Unglück betroffen. Von Hannelore Grogorick und Michèle-Cathrin Zeidler

Aus bisher noch nicht genau bekannter Ursache war es am Mittwoch gegen 12 Uhr in der Kaltenborner Straße zu einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus gekommen. Kurz zuvor hatte eine Mieterin Gasgeruch im Keller des Hauses festgestellt und versucht, die Mieter zum Verlassen des Objektes aufzufordern, teilte die Polizei mit. Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden drei Personen verletzt, eine davon schwer. „Die Identität zur schwerverletzten Person ist derzeit nicht geklärt, sie wurde mit schweren Verbrennungen in ein Krankenhaus geflogen“, so ein Polizeisprecher am Mittwochnachmittag.

Durch die Detonation kam es zu einem Brand im Haus. Anwohner haben die Druckwelle nach eigenen Angaben noch in der nächsten Querstraße gespürt. Durch die Druckwelle der Explosion wurden Teile der Vorderwand herausgesprengt und beschädigten auf der Straße stehende Autos. Der Bereich um das Wohnhaus herum wurde weiträumig abgesperrt. Da die Statik des Gebäudes in Mitleidenschaft gezogen wurde, muss es gestützt werden. Unklar ist, wo die anderen Bewohner des großen Wohnhauses jetzt unterkommen können.

FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler
FOTO: Michèle-Cathrin Zeidler

Rettungskräfte gewähren mittlerweile die Versorgung der betroffenen Anwohner. Kriminaltechniker führen die Tatortarbeit durch, die Ermittlungen zur Ursache der Explosion dauern an, so der Polizeisprecher.

Mit 26 Fahrzeugen war und sind Feuerwehren vor Ort. Zurzeit wird eine weitere Person noch vermisst, die Kameraden suchen nach ihr das Haus ab.  Polizei, Rettungskräfte und Feuerwehr sind weiterhin vor Ort.