Ein Routine-Einsatz ist für Polizisten in Guben am Sonntag zur handgreiflichen Auseinandersetzung eskaliert. Es ging um eine Unfallaufnahme zu einer vermeintlichen Unfallflucht. Ein Zeugenhinweis führte zum verursachenden Fahrzeug, das beschädigt aufgefunden wurde. Den Beschuldigten wollten die Polizisten dann in seiner Wohnung zur Rede stellen. Der Mann lag alkoholisiert auf der Couch, stimmte zunächst einem freiwilligen Atemalkoholtest zu. Dann versuchte er das Gerät wegzuschmeißen und die Polizeibeamten anzugreifen. "Noch bevor er den Angriff vollenden konnte, wurde dieser mit einfacher körperlicher Gewalt zu Boden gebracht und fixiert", heißt es im Bericht der Polizei.

Beim vorausgehenden Verkehrsunfall war der Beschuldigte mit einem PKW nach links von der Fahrbahn abgekommen und hatte einen Baumstumpf überfahren. Trotz der dadurch am Fahrzeug entstandenen Schäden setzte er die Fahrt bis zu seiner Wohnanschrift fort. Dabei hinterließ er eine Ölspur, welche durch die Freiwillige Feuerwehr Guben beseitigt werden musste. Der Beschuldigte ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Alkoholtest ergab 2,09 Promille.