ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:37 Uhr

Begegnungsfest diesmal im Sommer

Guben. Das nunmehr vierte deutsch-polnische Begegnungsfest wird in diesem Jahr erstmals nicht wie gewohnt zur Weihnachtszeit stattfinden, sondern im Sommer. Das kündigten Janusz Gaida vom Kulturhaus Gubin, Anna Dziadek von der Bauhütte „Kirche Gubin“ und Günter Quiel, Vorsitzender des Fördervereins zum Wiederaufbau der Stadt- und Hauptkirche Gubin, am Mittwochnachmittag an. B.M.

Sie laden alle Gubener und Gubiner ein, am 21. August ab 14 Uhr auf der Neißeinsel gemeinsam zu feiern.

Janusz Gajda verspricht sich von der Verlegung in den Sommer eine noch größere Besucherschar, wie er sagt. Und die soll in bewährter Weise von polnischen und deutschen Spezialitäten und guter Stimmung angelockt werden. Für die sorgen die fleißigen Organisatoren der Stiftung Fara Gubinska, des Fördervereins und des Gubiner Frauenvereins Nisa. Wie Quiel betonte, stemmen die Organisationen das Fest aus eigenen Mitteln und mithilfe von Sponsoren. Anna Dziadek kündigt reichlich Musik und Gesang an – unter anderem treten erstmals ein deutsch-polnisches Band-Trio und Tanzgruppen aus Gubin auf – und „Wettbewerbe mit schönen Preisen“.

Eine besondere Überraschung erwartet die Kinder. Sie dürfen auf Schatzsuche gehen – und damit sie dabei nicht die ganze schöne Neißeinsel umgraben, werden sie mit einer Schatzkarte ausgerüstet, die sie zum Ziel führen soll. Angeboten werden auch Bootsfahrten auf der Neiße. „Kurzum, es wird für die ganze Familie etwas dabei sein“, sagt Quiel. Der Eintritt ist für alle frei. „Wer bei der Vorbereitungen helfen möchte und auch beim Bänke stellen am Stamstag mit anpacken kann, der ist gern gesehen“, wirbt Quiel um weitere Unterstützung der Organisatoren. Freiwillige Helfer können sich im Infozentrum in der Berliner Straße 5 oder im Kulturhaus Gubin melden.

Ob das Sommerfest die bekannte Weihnachts-Begegnung tatsächlich ersetzen wird, das lassen Janusz Gajda und Anna Dziadek offen. „Mal sehen, was noch möglich ist“, sagen sie.