ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:31 Uhr

Konzert in Guben
Im Weihnachtsoratorium stecken viele Proben

 Mehr als 100 Mitwirkende präsentierten unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Hansjürgen Vorrath das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in der Gubener Klosterkirche.
Mehr als 100 Mitwirkende präsentierten unter der Leitung von Kirchenmusikdirektor Hansjürgen Vorrath das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach in der Gubener Klosterkirche. FOTO: Ute Richter
Guben. Über 450 Besucher erleben Weihnachtsoratorium in der Gubener Klosterkirche. Von Ute Richter

Rund 450 Besucher haben sich am Samstagnachmittag das Weihnachtsoratorium in der Gubener Klosterkirche nicht entgehen lassen. Unter der Leitung von Kirchemusikdirektor Hansjürgen Vorrath präsentierten 77 Sänger, 24 Instrumentalisten und vier Solisten die Kantate 1 bis 3 des wohl bekanntesten Stückes von Johann Sebastian Bach „Weihnachtsoratorium“. Dieses Oratorium erzählt die ganze Weihnachtsgeschichte getreu nach der Bibel. Mitglieder des Philharmonischen Orchesters des Staatstheaters Cottbus, die Chöre der Klosterkirche Guben, Mitglieder des Stadtchores Guben, der Regional-Projekt-Chor und die Solisten Almut Wilke (Sopran), Kerstin Domrös (Alt), Hardy Brachmann (Tenor) sowie Martin Schubach (Bass) zauberten zwei Tage vor Weihnachten eine erhabene und Gänsehaut verbreitende Stimmung in das Gotteshaus.

 Für Kirchenmusikdirektor Hansjürgen Vorrath war das ein ganz besonderes Konzert, welches sich von anderen dadurch unterscheidet, dass das Weihnachtsoratorium, welches übrigens drei Jahre in Guben nicht aufgeführt worden war, fast ausschließlich mit professionellen Instrumentalisten und Solisten bestritten wird. Genau deshalb sind auch die Vorbereitungen und die Proben stets nicht ganz so einfach. „In der regulären Probenzeit bereiten sich die Chormitglieder darauf vor“, so Vorrath. Das Orchester spielt dieses Stück in der Adventszeit viele Male an unterschiedlichsten Orten. An einem Probensamstag kommen dann fast alle zusammen. „Und dann gibt es die Generalprobe, die am Mittag des Konzerttages stattfindet“, erklärt Hansjürgen Vorrath.

 Am Ende war er in Guben sehr zufrieden mit dem Konzert, und die zahlreichen Besucher belohnten dieses besondere Konzerterlebnis mit lang anhaltendem Applaus. Auch für die Chormitglieder ist das Weihnachtsoratorium etwas ganz besonderes, weil es sehr emotional und nicht einfach zu singen ist. Doch der Zuspruch und die Anerkennung des Publikums lässt so manche Träne in den Proben schnell vergessen.

 Für die Chöre war dieses Konzert der krönende Abschluss eines wunderbaren Jahres. Viele Konzerte in Guben und vielen anderen Städten und Ländern haben sie in diesem Jahr unter der Leitung von Hansjürgen Vorrath erlebt. Und mit der Verleihung des Titels Kirchenmusikdirektor an ihren ehemaligen Kantor Vorrath wurde seine langjährige kirchenmusikalische Arbeit in diesem Jahr belohnt. „Ich mache mir ja nicht so viel aus Titeln“, sagt Vorrath bescheiden. Für ihn sei es eher eine Würdigung des Chores. Durch den Titel des Kirchenmusikdirektors rücke Guben nun ein bisschen mehr ins Bewusstsein.

 Hansjürgen Vorrath dankte allen Mitwirkenden des Abends sowie der Stadt Guben und den Städtischen Werken für die finanzielle Unterstützung. Für ihn war es noch nicht die letzte Amtshandlung im Jahr 2018, denn am Heiligen Abend wird er zur Orgelmeditation auf der Empore sitzen und in die Tasten greifen.