ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 16:59 Uhr

Vereine
AWO will künftig mehr in eigenen Räumen feiern

Guben. Wohlfahrtsverband spart dadurch Miete.

(sha) Die Arbeiterwohlfahrt will künftig mehr Veranstaltungen in ihrem eigenen Tagespflege- und Begegnungszentrum in der Klaus-Herrmann-Straße in Guben durchführen. Darüber informiert Renate Bossack, Vorsitzende des Ortsvereins. Mit einer 500-Euro-Spende der Volksbank Spree-Neiße sollen jetzt unter anderem Stehtische gekauft werden. Schon das Weinfest am 28. September wird nicht mehr im Kulturzentrum Obersprucke gefeiert. „Weil wir in unseren eigenen Objekten keine Miete zahlen müssen“, begründet Bossack.

Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist seit 1991 in Guben sesshaft und gliedert sich in Sozialstation, Wäscherei, Ortsverein sowie Tagespflege- und Begegnungszentrum. Dieses wurde erst im Februar 2016 neu eröffnet. Dafür wurde ein ehemaliger, rund 500 Quadratmeter großer Schlecker-Markt umgebaut. Rund ein Drittel der Investitionskosten stammten aus Lotto-Mitteln.

„Die Volksbank gehört zu unseren langjährigen Unterstützern“, sagt Bossack. Bei der aktuellen finanziellen Zuwendung handelt es sich um Geld aus dem VR-Gewinnsparen. Insgesamt 12 650 Euro hat die Volksbank Spree-Neiße eigenen Angaben zufolge im ersten Halbjahr 2018 bereits für kulturelle und soziale Projekte an Vereine und gemeinnützige Einrichtungen in ihrem Geschäftsgebiet ausgezahlt.