| 18:49 Uhr

Ausgezeichnete Partnerschaft

Ein gemeinsames Wandbild soll die Partnerschaft zwischen Jugendlichen aus Rydzyna, Guben und Cottbus symbolisieren.
Ein gemeinsames Wandbild soll die Partnerschaft zwischen Jugendlichen aus Rydzyna, Guben und Cottbus symbolisieren. FOTO: ZVG
Guben/Cottbus/Rydzyna. "Der Botschafter wirkte richtig interessiert", sagt Ralf Göbel, Assistent der Geschäftsführung beim Gemeinnützigen Bildungsverein Guben (GBV). Die Rede ist vom polnischen Botschafter in Berlin, Andrzey Przylebski, der Pädagogen des GBV und der polnischen Partnereinrichtung Specjalny Osrodek Szkolno Szkolno-Wychowawczy (SOSW) Rydzyna (Großpolen) vor wenigen Tagen empfangen hat. Daniel Schauff

Anlass für den Empfang war das "Porzellanjubiläum", wie es die SOSW und der GBV nennen - seit 20 Jahren sind die beiden Einrichtungen für benachteiligte und behinderte Jugendliche Partner. Während sich der GBV in Guben und Cottbus vor allem um Fachausbildungen kümmert, stehen bei der SOSW bereits Kinder mit besonderem pädagogischen Bedarf im Fokus.

Mehrmals jährlich tauschen sich die beiden Einrichtungen aus - einerseits in Pädagogentreffen, die im Wechsel in Deutschland und in Polen stattfinden, andererseits bei Jugendbegegnungen, bei denen Azubis des GBV und Schüler der SOSW in beiden Ländern zusammenkommen. Anfang des Monats fand die jüngste Jugendbegegnung statt - neben Freizeitaktivitäten wie Paddeltouren oder einer Exkursion nach Wroclaw stand auch die Arbeit an einem großen Wandbild auf dem Programm, das von deutschen und polnischen Jugendlichen gestaltet wird und das Schulgebäude in Rydzyna schmücken soll. Zwar passten die beiden Teile des Wandbildes überhaupt nicht zusammen, gibt Ralf Göbel zu. Andererseits zeige das aber auch, wie Unterschiedliches zusammengeführt werden könne - so wie bei der regelmäßigen Jugendbegegnung.

Die Jugendlichen, sagt Göbel, seien beeindruckt gewesen von den Erfahrungen im Nachbarland. Die meisten würden Polen höchstens von einer schnellen Fahrt über die Grenze kennen, Land und Leute aber hätte keiner der Teilnehmer je kennengelernt.

Höhepunkt der letzten Jugendbegegnung sei ein Empfang im Kulturhaus in Rydzyna gewesen, sagt Göbel. Die ganze Lokalprominenz aus der Region habe sich sehen lassen anlässlich der 20-Jährigen Partnerschaft der beiden Einrichtungen. Allein das Kulturhaus in einer kleinen Stadt wie Rydzyna sei beeindruckend, so der Projektmanager.

Nicht nur die großpolnische Lokalprominenz hat der Partnerschaft von GBV und SOSW Respekt gezollt - im vergangenen Jahr gewann das gemeinsame Projekt "Berufsschule - meine positive Wahl" den Jugendpreis des Deutsch-Polnischen Jugendwerkes (DPJW), das die regelmäßigen Besuche in Cottbus, Guben und Rydzyna fördert. In dem Projekt hatten sich Jugendliche von beiden Einrichtungen über unterschiedliche Berufsbilder informiert, hatten die Herausforderungen beim Bewerbungsgespräch kennengelernt und Ratschläge rund um die Stellensuche erhalten. Die Preisverleihung in Warschau, sagt Göbel, sei ein bisschen wie eine Oscar-Verleihung gewesen - keiner habe zuvor gewusst, dass dem GBV und der SOSW jeweils 2000 Euro Preisgeld winkten.

Mit denen soll die Partnerschaft auch in den nächsten Jahren weitergeführt werden. Im September kommen Jugendliche aus Rydzyna nach Cottbus und Guben zum Gegenbesuch.

Zum Thema:
Das Deutsch-Polnische Jugendwerk mit Sitz in Potsdam und Warschau unterstützt seit 25 Jahren Begegnungen zwischen Polen und Deutschen. Nach eigenen Angaben haben bereits 2,7 Millionen Jugendliche an vom DPJW geförderten Projekten teilgenommen. Der Bund sowie die polnische Regierung finanzieren das DPJW mit mit mehr als neun Millionen Euro pro Jahr. Projektgebiet des DPJW ist nicht nur der grenznahe Raum, sondern die gesamte Fläche beider Länder. Infos zu Förderugen gibt es unter www.dpjw.org