| 02:44 Uhr

Ausgezeichnet – Preis für schmucke Guwo-Fassade

Nicht nur schön, bald auch "ausgezeichnet": die Fassade in der Pestalozzistraße 21 am Gubener Altstadtrand.
Nicht nur schön, bald auch "ausgezeichnet": die Fassade in der Pestalozzistraße 21 am Gubener Altstadtrand. FOTO: zvg
Guben. Die Fassade des Mehrfamilienhauses in der Gubener Pestalozzistraße 21 wird ausgezeichnet – und das gleich auf Landesebene. Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) hat sich für die schmucke Gestaltung der Giebelseite entschieden, die nun mit dem Qualitätssiegel "gewohnt gut" – Fit für die Zukunft" ausgezeichnet wird.

Darüber informiert die Gubener Wohnungsgesellschaft (Guwo).

Die Wahl ist demnach bereits im Dezember 2016 getroffen worden.

Die Fassade zeigt eine Reihe bekannter Gubener, darunter Corona Schröter, Wilhelm Pieck und Hugo Jentsch. Carl Gottlob Wilke, der Erfinder des wetterfesten Filzhutes, balanciert auf einem Drahtseil. Auch Alexander Tschirch und Karl Gander sind verewigt, ebenso wie die historische Gubener Straßenbahn.

Während der Sanierung des Hauses am Gubener Altstadtrand im vergangenen Jahr konnten die Mieter über die Fassadengestaltung abstimmen. Die Guwo hatte in ihrem eigenen Magazin zur Teilnahme aufgerufen. Drei Auswahlmöglichkeiten gab es - eine aufgemalte, unbelebte Fassade, eine wild-farbige 3-D-Malerei und den Gewinnervorschlag mit den Gubener Persönlichkeiten. 78 Prozent der Mieter hatten sich für den mittlerweile realisierten Vorschlag des Planungsbüros "Graco" entschieden.

Im Oktober 2016 fiel das Baugerüst, seitdem haben sich viele Gubener unter anderem auch im Internet positiv zur Gestaltung des Eckhauses geäußert. Im Stadtrat hatte man sogar diskutiert, ob die Begrünung am davorliegenden Parkplatz gestutzt werden könne, um einen freieren Blick von der Straße aus auf das Haus zu ermöglichen.

Am 22. September wird um 9.30 Uhr das Siegel des BBU auf dem Parkplatz vor der "ausgezeichneten Fassade" in Guben verliehen. Angekündigt sind laut Guwo Kathrin Mölneck, Leiterin der BBU-Außenstelle Frankfurt (Oder), BBU-Vorstandsmitglied Maren Kern, die brandenburgische Infrastrukturministerin Kathrin Schneider (SPD), Gubens amtierender Bürgermeister Fred Mahro, Graco-Kreativleiter Erik Mahnkopf sowie Guwo-Geschäftsführer Martin Reiher.