Der rote Faden durch das Buch ist der Saigoku-Pilgerweg. Durch die japanische Region Kansai führt ein Pilgerweg aus dem 11. Jahrhundert. Er verbindet 33 buddhistische, zum Teil mehr als 1300 Jahre alte Tempel. Bei allen Tempeln wird der Boddhisattva Kannon verehrt. So gaben Jana Schwanitz und August Wierling unterhaltsame Einblicke in das fernöstliche Land abseits der üblichen Klischees und berichteten von ganz persönlichen Begegnungen mit Land und Leuten. Nur mit öffentlichen Verkehrsmitteln, mit dem Rad oder zu Fuß haben sie alle 33 Tempel besucht und viele neue Erfahrungen mitgebracht.

Begonnen hatte alles 1996 in Moskau, als im Go-Club in der Nähe der Metro-Station "Prospekt des Friedens" japanische Profi-Spieler zu Besuch waren. "Warum nicht mal japanisch lernen und Japan bereisen?", haben sich beide damals gefragt.

Zwei Jahre später ging es dann per Zug und Schiff erstmals nach Fernost. Seitdem sind sie von dem Land, seinen Menschen, ihrer Geschichte und Kultur fasziniert. Es zog und zieht sie immer wieder zurück, mehr als vier Jahre vor Ort haben sich inzwischen angesammelt und sie freuen sich schon auf die nächsten.