ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 01:34 Uhr

Auf den Spuren der gelben Klinker

Die ehemalige Ziegelei in Klein Kölzig Foto: Hanschke
Die ehemalige Ziegelei in Klein Kölzig Foto: Hanschke FOTO: Hanschke
Klein Kölzig. In der Museumsnacht am 4. September öffnen Heimatstuben und Museen des Spree-Neiße-Kreises wieder ihre Türen. Die RUNDSCHAU schaut schon vorab vorbei und zeigt, was es in den Häusern zu sehen gibt. Heute: die ehemalige Ziegelei in Klein Kölzig. Von Angela Hanschke

Die gelben Klinker aus der ehemaligen Ziegelei in Klein Kölzig prägen noch heute die Ansicht des Dorfes. Erste Ziegeleibrennöfen gab es bereits ab 1840 in Klein Kölzig. Zwischen 1892 und 1894 wurde durch die Aktiengesellschaft Großer Kurfürst Berlin ein neues Gebäude mit einem Ringofen mit 18 Kammern als Herzstück errichtet. Das war die Geburtsstunde der Ziegelproduktion mit dem gelben Farbton und dem schrägen dunklen Strich.

Letzterer rührte vom Übereinanderstapeln im Brennofen her und wurde mit dem Klein Kölziger Gelb zum Markenzeichen der Ziegelei. 5000 Stück wurden zur Gründerzeit täglich produziert.

Im Jahr 1961 wurde die Produktion eingestellt, jedoch ein Jahr später noch einmal aufgenommen, um Steine für das neue Gerätehaus der Klein Kölziger Feuerwehr zu brennen. Das mehr als hundertjährige Ziegeleigebäude steht noch heute.

Es wurde nach Jahren des Leerstandes ab 2004 zwei Jahre lang umfassend saniert, entkernt und von störenden Anbauten befreit. Gegenwärtig dient es dem Verein Klein Kölziger Ziegeleibahn als Vereinssitz und Lagermöglichkeit. Am 4. September ist es Schauplatz der Museumsnacht unter Regie des Vereins.

Vorhandene und neue Eisenbahntrassen der einstigen Ziegeleibahn wiederherzustellen, das haben sich die Mitglieder des Vereins auf die Fahne geschrieben. Inzwischen ist die Zahl der Eisenbahnenthusiasten auf 15 angewachsen und hat das damals unmöglich Erscheinende geschafft: Am 17. Juni setzte sich die Lok der Feldbahn mit den ersten Passagieren auf der rund 280 Meter langen Strecke in Bewegung.

Mit einer Geschwindigkeit von zehn Kilometern pro Stunde können auch am 4. September ab 18 Uhr die Besucher diesen Abschnitt des geplanten Rundweges in zwei Mannschaftswagen zurücklegen. “Wenn Bedarf besteht, fahren wir bis Mitternacht„, so Vereinsvorsitzender Uwe Eppinger. Jeweils um 20 und 22 Uhr führt er auch die Besucher durch die alte Ziegelei, erzählt vom harten Alltag der Ziegeleiarbeiter. aha1

Wird es auch einen Klein-Kölzig-Film geben?
Ja, sein Titel heißt schlicht Klein Kölzig. 25 Minuten lang können die Betrachter in Landschaftsaufnahmen schwelgen. Es sind Impressionen, es ist kein geschichtlicher Film. Auch den Soundtrack hat Henry Herkula geschrieben. Übrigens: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es schon einmal Filmemacher im Ort. Hans Richter, der Sohn des damaligen Gutsbesitzers, und der schwedische Maler Viking Eggeling produzierten zur Stummfilmzeit einige Sequenzen.

Döbern kann mit dem Spießbraten als traditionellem Essen der Glasmacher punkten. Ist auch Lukullisches aus der Zeit der Klein Kölziger Ziegelproduktion überliefert?
Auch das ist der Fall. Wir werden am 4. September den Besuchern Kalte Möes präsentieren: ein Getränk mit Rotwein als Grundbestandteil.

Was kosten die Klein Kölziger Angebote in der Museumsnacht?
Die Führungen durch die Ziegelei und die Filmvorführungen sind gratis. Lediglich für die Fahrt mit der Feldbahn bitten wir zur Finanzierung weiterer Arbeiten um einen Obolus.

Mit Uwe Eppinger sprach