Bei dem hatten in den letzten Wochen, trotz Urlaubs, die Nerven blank gelegen. Dem Verein drohten durch Neuregelungen auf dem deutschen Umschulungsmarkt nämlich zwei wichtige Betätigungsfelder wegzubrechen (die RUNDSCHAU berichtete). Das hätte bei dem Gubener Verein einen drastischen Personalabbau von rund 30 Stellen bedeutet.
Gestern konnte Peter Weiß erleichtert zumindest teilweise Entwarnung geben. Am Rande des Ministerbesuches bestätigte er, dass ein „Großteil der bisher gefährdeten Arbeitsplätze gesichert ist“ . Entscheidend dafür ist die Fortführung von Berufsvorbereitungsgängen. Dafür bekam der Verein den Zuschlag vom Arbeitsamt. Anfang September soll über die Förderung von benachteiligten Jugendlichen entschieden werden. Das könnte weitere Arbeit für die Gubener bedeuten.
Der GBV arbeitet insgesamt mit rund 600 Auszubildenden. Davon sollen etwa 230 ihre Bildungsgänge in diesen Wochen neu beginnen.