| 02:36 Uhr

Anfänger hat zwei Fische am Haken

Stolz präsentierten die Nachwuchsangler Robert Schmidt (l.) und und Nils Franz ihre Ausbeute am Pinnower See.
Stolz präsentierten die Nachwuchsangler Robert Schmidt (l.) und und Nils Franz ihre Ausbeute am Pinnower See. FOTO: Ute Richter/utr1
Pinnow. Kreisangelverband Guben hat ein Schnupperangeln für Kinder am Pinnower See veranstaltet. Erstmals konnte das beräumte Südufer genutzt werden. utr1

Zum Schnupperangeltag für Kinder hatte der Kreisangelverband Guben, der als Dachverband der Gubener Angelvereine fungiert, an den Pinnower See eingeladen. Erstmalig konnte das Südufer für diesen Probeangeltag genutzt werden. Das war nur möglich, weil der neue Pächter des Campingplatzes, Uwe Kruschel, gemeinsam mit Anglern des Kreis angelverbandes sowie Bungalowbesitzern am See das Ufer wieder begehbar gemacht hat. Müll, Dreck und alte Boote wurden entsorgt und so der Abschnitt im ersten Kessel am Südufer wieder nutzbar gemacht.

Und so saßen am vergangenen Samstag bei bestem Sommerwetter seit Langem nicht nur Badegäste am Strand, sondern auch Angler. Nachwuchsangler, um genau zu sein.

Neben Robert Schmidt und Nils Franz, die sich schon lange dem Angelsport verschrieben haben, hielt auch Lenard Franke eine Angel ins Wasser. Der Zehnjährige aus Riesa hat schon Sommerferien und ist momentan bei seinen Großeltern in Guben zu Besuch. Großen Spaß habe es ihm gemacht zu angeln, sagte er. Und er habe sogar eine kleine Plötze gefangen, erzählt er stolz.

Richtiges Anglerglück hatte hingegen der 13-jährige Eduard Littau aus Peitz. Er hatte an seinem Angelhaken gleich zwei Fische auf einmal - und das, obwohl er noch nie zuvor geangelt hat, wie er beteuerte. Um die Frauenquote an diesem Tag kümmerte sich Finja Blankenhagen. Die Achtjährige geht manchmal mit ihrem Vater angeln und hat am Samstag zwei Schleien und eine kleine Plötze aus dem Wasser geholt.

"Wir brauchen dringend Nachwuchs, deshalb veranstalten wir solche Schnupperangeltage", sagte Hartmut Göllner vom Kreisangelverband Guben, der sich über die Resonanz des jüngsten Angebotes freute. "Hier können sich die Mädchen und Jungen mal ausprobieren und schauen, ob es ihnen Spaß macht, ohne gleich teures Angelequipment zu kaufen", ergänzt er.