Er soll künftig nur noch einmal statt zweimal pro Jahr stattfinden - und zwar im Frühling. "Es hat sich gezeigt, dass nicht zuletzt aufgrund der Temperaturen im Frühjahr immer mehr los war als im Herbst, der einfach nicht die geeignete Jahreszeit für solch eine Veranstaltung ist", begründet Cathleen Betram vom Infopunkt "Aktives Stadtzentrum" die Entscheidung. "Deshalb wollen wir den langen Altstadtsamstag künftig nur noch einmal jährlich, dafür aber richtig feiern." Das gelte ganz besonders für die Auflage des kommenden Jahres. "Dann findet der Altstadtsamstag zum zehnten Mal statt, und das soll natürlich etwas Besonderes werden", so Bertram.

Übrigens: Auch ein Oktoberfest, das zwischenzeitlich als Ersatz im Gespräch war, wird es aus organisatorischen Gründen nicht geben.

Veranstaltung Nummer 2, die sich jahrelang großer Beliebtheit erfreute, in diesem Herbst aber nicht stattfindet, ist die Kleine Gubener Kneipennacht. Grund: Von den ursprünglich fünf teilnehmenden Kneipen gibt es nur noch drei. "Und mit drei Kneipen macht das keinen Sinn, es sollten schon wenigstens vier, besser sogar wieder fünf sein", sagt Thomas Krüger, Inhaber von Toms Bistro.

Wenn es nach ihm geht, soll die Kneipennacht aber nur eine Pause einlegen. "Für das kommende Frühjahr wollen wir das wieder hinkriegen und schauen, dass wir neue Partner ins Boot kriegen. Die Verhandlungen dazu laufen." Auf keinen Fall wolle man die Kneipennacht als solche einschlafen lassen. "Das war ja doch immer eine Veranstaltung, die bei den Leuten gut angekommen ist", so Krüger.