ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:01 Uhr

Guben
Alte Filterhalle wurde zur „Regenbogeninsel“

Das Zuckertraumtheater aus Berlin nahm die Gubener Kinder mit auf die Regenbogeninsel.
Das Zuckertraumtheater aus Berlin nahm die Gubener Kinder mit auf die Regenbogeninsel. FOTO: Ute Richter
Guben. Der Gubener Wasser- und Abwasserzweckverband lud wieder Kinder zum Mitmachtheater ein.

„Die Regenbogeninsel“ hieß es am Samstagnachmittag in zauberhafter Kulisse in der Alten Filterhalle des Gubener Wasser- und Abwasserzweckverbandes (GWAZ) in Guben. Es ist mittlerweile eine schöne Tradition, dass der Wasserversorger die Kinder der Stadt in der Adventszeit zu einem Mitmachtheater einlädt. In diesem Jahr war es ein Wochenende früher und vielleicht deshalb passte bei strömendem Regen draußen das Stück so gut.

Giuliana Fanelli suchte als Nixe Nia das Glück. Sie macht Urlaub, ganz allein, denn ihre Eltern haben keine Zeit für sie, und ihr kleines Brüderchen Nico ärgert sie ständig. Sie strandet auf der Regenbogeninsel und trifft auf die immer fröhliche Regenbogenmacherin Rolanda Glücklich, gespielt von Janine Lange. Die kleine, verträumte Insel ist umgeben von türkisfarbenem Wasser und die beiden Protagonistinnen erlebten jede Menge lustige Überraschungen auf ihrer witzigen Abenteuerreise durch Farben und Gefühle. Zum Beispiel mit dem frechen Papagei Papperlapappsi, der immer alles nachplappert, dem verspielten Äffchen Zippizappi, dem magischen Fisch Glitschi, der alle Wünsche erfüllt und einer 
geheimnisvollen Flaschenpost. Sie alle sorgen dafür, dass am Ende die kleine Nixe ihr Glück findet und sich froh und vergnügt wieder auf den Weg zu ihren Eltern macht. Denn die hatten Nia schrecklich vermisst und wünschten sich, dass ihre Tochter wieder heim kommt.

Mit Liedern und allerhand verrückten Sachen unterhielten die beiden Frauen vom Zuckertraumtheater aus Berlin die vorwiegend jüngeren Mädchen und Jungen. Viele Eltern, aber auch Großeltern nutzten diesen verregneten Nachmittag für einen Besuch beim GWAZ. Christine Weiche, Assistentin der Geschäftsführung beim GWAZ, die die Veranstaltung in jedem Jahr vorbereitet, freute sich, dass die Familien mit ihren Kindern dieses Mitmach­theater jedes Jahr so gut annehmen. „Es ist immer schön zu sehen, wie die Kinder mitmachen. Daran sieht man, dass sie tief drin stecken in der Geschichte“, sagt sie. Zum Schluss gab es noch kleine Geschenke vom Wasserversorger für die kleinen Besucher.

(utr)